Deutsche Welle-Intendant protestiert gegen Behinderung journalistischer Mitarbeiter in Usbekistan | Unternehmen | DW | 27.03.2007
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Unternehmen

Deutsche Welle-Intendant protestiert gegen Behinderung journalistischer Mitarbeiter in Usbekistan

Erik Bettermann: „Vorgehen der Behörden inakzeptabel“

„Wir fordern, dass Usbekistan seine Verpflichtungen ernst nimmt und freien Journalismus zulässt“: Intendant Erik Bettermann

„Wir fordern, dass Usbekistan seine Verpflichtungen ernst nimmt und freien Journalismus zulässt“: Intendant Erik Bettermann

Gegen die „massive Behinderung der Arbeit freier journalistischer Mitarbeiter der Deutschen Welle in Usbekistan durch staatliche Behörden“ hat der Intendant des deutschen Auslandsrundfunks, Erik Bettermann, scharf protestiert. Der Intendant sagte, es sei „nicht zu akzeptieren“, dass Journalisten durch staatsanwaltschaftliche Ermittlungen „eingeschüchtert und unter Druck gesetzt“ würden. Die Staatsanwaltschaft in Taschkent hatte Ende vergangener Woche Freie Mitarbeiter des Russischen Programms der Deutschen Welle vorgeladen und zu ihrer Arbeit für den Sender sowie zu Finanz- und Steuerangelegenheiten befragt.

Bettermann erklärte, die Deutsche Welle habe bei der Botschaft Usbekistans offiziell um Aufklärung gebeten. Usbekistan habe sich international verpflichtet, Meinungs- und Pressefreiheit zu achten. „Wir fordern, dass Usbekistan seine Verpflichtungen ernst nimmt und freien Journalismus zulässt“, so der Intendant.

In kaum einem anderen Land weltweit wird die Pressefreiheit stärker missachtet. Auf der „Rangliste der Medienfreiheit“ von Reporter ohne Grenzen steht Usbekistan von 168 Staaten auf Platz 158.
Die Deutsche Welle strahlt seit 2001 innerhalb des Russischen Hörfunkprogramms ein Fenster für Zentralasien aus.

26. März 2007
057/07

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 27.03.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/A9Vj
  • Datum 27.03.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/A9Vj