DW Akademie in Ecuador | Lateinamerika | DW | 20.05.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lateinamerika

DW Akademie in Ecuador

Schwerpunkt der Arbeit der DW Akademie in Ecuador ist die Stärkung von Community Medien.

Ecuador Radio Broadcasting Corape

Radiojournalist des Netzwerkes CORAPE bei der Arbeit.

Abholzung des Regenwaldes, Umweltverschmutzung durch Erdöl, Mega-Stauseeprojekte - auch in Ecuador sind Natur und Lebensraum im Amazonasbecken bedrohtKurzfristige Gewinnmaximierung steht den langfristigen Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung gegenüber. Mit ihrem regionalen Ansatz stärkt die DW Akademie das Recht auf Meinungsfreiheit und den Zugang zu Information für benachteiligte Bevölkerungsgruppen. Zielgruppe sind lokale Akteure wie Journalistinnen und Journalisten, Community-Medien, Umwelt- und Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten. Meist sind diese nicht ausreichend vernetzt, um Informationsstrategien gegen überregionale Probleme wie Klimawandel und Raubbau an natürlichen Ressourcen zu entwickeln.  

Die Ausgrenzung und Benachteiligung großer Teile der Gesellschaft ist Ursache sozialer und politischer Konflikte in Ecuador. Vor allem die Belange der Indigenen werden in den kommerziellen Medien kaum repräsentiert. In diesem Kontext spielen Community-Medien eine entscheidende Rolle. Sie sind das Sprachrohr der betroffenen Bevölkerung und erfüllen damit eine notwendige demokratische Funktion. Heute erreichen die Community-Medien ihr Publikum nicht mehr ausschließlich über Radioempfänger. Sie sind digital aufgestellt, betreiben eigene Webseiten und erreichen ihre Zuhörer über vielfältige Kanäle wie Social Media-Plattformen.

Unser Engagement

In Ecuador setzt die DW Akademie deshalb vor allem auf die Stärkung des Community-Mediensektors. Der lokale Projektträger, das Mediennetzwerk CORAPE, koordiniert landesweit 36 Community-Sender. Diese produzieren gemeinsam Sendungen zu relevanten Themen und können damit ihre Reichweite potenzieren. Im Nachrichtenformat Amazonía en Contacto beispielsweise produzieren Community-Medien aus dem Amazonasgebiet Ecuadors gemeinschaftlich wochenaktuelle Radiobeiträge zu Themen wie dem schonendeUmgang mit Umweltressourcen, Interkulturalität und regionalen KonfliktenDie Stärkung solcher kollaborativer Produktion durch Mediennetzwerke ist ein Schwerpunkt der Arbeit der DW Akademie in Ecuador.  

So erhalten beispielsweise die lokalen Partner journalistische Aus- und Weiterbildung. Dabei werden allerdings nicht nur Journalistinnen und Journalisten sowie Medienproduzentinnen und -produzenten fortgebildet, sondern auch Aktivistinnen und Aktivisten sowie Vertreterinnen und Vertreter indigener Bevölkerungsgruppen. Außerdem schafft die DW Akademie Foren, um den zivilgesellschaftlichen Dialog über MenschenrechteMedien, sowie Meinungs- und Pressefreiheit zu ermöglichen.  

Als Teil des Regionalprojekts Amazonasbecken der DW Akademie trägt CORAPE zum Aufbau einer Allianz von Journalistinnen und Journalisten, Umweltschützerinnen und -schützern, Community-Medien sowie Organisationen der Zivilgesellschaft bei.  

 


Mittelgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Projektmanager: Magnus Kossmann

Einsatzorte: Quito und ländliche Gebiete in Ecuador

Partner vor OrtCoordinadora de Medios Comunitarios, Populares y Educativos de Ecuador (CORAPE)

Schwerpunkte: Professionalität und wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Mediensektors, Gesellschaftliche Teilhabe, Mitsprache benachteiligter Bevölkerungsgruppen, partizipative Medienangebote und Bürgermedien

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links