DW Akademie in Ecuador | Lateinamerika | DW | 19.05.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lateinamerika

DW Akademie in Ecuador

Schwerpunkt der Arbeit der DW Akademie in Ecuador ist die Stärkung von Community Medien.

Die DW Akademie verfolgt in Ecuador das Ziel, Community Medien professionell und finanziell stark zu machen. Die Medienlandschaft in Ecuador spaltet sich in zwei Lager: das der privaten, regierungskritischen und das der staatlichen Medien, die in ihrer Berichterstattung hauptsächlich die Meinung der Regierung vertreten.

Aufgrund dieser starken Polarisierung hat die Bevölkerung nur geringes Vertrauen in die Medien, Journalisten werden häufig als korrupt wahrgenommen. In den vergangenen Jahren haben sich staatliche Organe zunehmend Kontrolle über die Medien verschafft, zum Beispiel durch die Verabschiedung eines neuen Kommunikationsgesetzes und die Gründung einer neuen Medienaufsichtsbehörde.

Reportern drohen Geldstrafen, wenn sie in den Augen der Medienaufsichtsbehörde nicht über die Aktivitäten der Regierung berichten oder Politiker scharf kritisieren. Zudem konzentrieren sich die Medienangebote auf die beiden Großstädte Quito und Guayaquil – in ländlichen Gebieten wie der Amazonasregion hat die Bevölkerung kaum Zugang zu Informationen. Das neue Gesetz schreibt außerdem vor, dass alle Medien mindestens einen professionellen Journalisten mit akademischem Abschluss beschäftigen müssen, was Community Medien vor große Herausforderungen stellt.

Unser Engagement
Der Schwerpunkt ist die Stärkung des Community Medien-Sektors. Das Radionetzwerk CORAPE und die zusammengeschlossenen 24 Community Sender werden von der DW Akademie hinsichtlich ihrer Programmstrategie beraten. Dabei werden zum einen alternative Geschäftsmodelle entwickelt, um eine finanzielle Unabhängigkeit von staatlichen Mitteln zu erreichen; zum anderen wird der innovative Umgang mit Social Media trainiert, damit vorrangig auch junge Menschen von den Sendern erreicht und zur Partizipation ermutigt werden. CORAPE wird dabei unterstützt, sich als Kompetenzzentrum für Community Medien in Ecuador zu etablieren.

Mittelgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Ländermanager: Patricio Luna

Einsatzorte: Quito, Otavalo, Cuenca, Riobamba, Manabí

Partner vor OrtCoordinadora de Radios Populares del Ecuador (CORAPE),  Escuelas Radiofónicas Populares del Ecuador (ERPE), Radialistas Apasionadas y ApasionadosRadio Católica de CuencaRadio Ilumán, Radio Runakunapak, Radio La Voz de Guamote


Schwerpunkte: Professionalität und wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Mediensektors, Gesellschaftliche Teilhabe, Mitsprache benachteiligter Bevölkerungsgruppen, partizipative Medienangebote und Bürgermedien, Netzwerke im Journalismus

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links