Poland: Endangered Shipyard | European Journal | DW | 03.06.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

European Journal

Poland: Endangered Shipyard

The famous Gdansk shipyard is once again in trouble. Its new Ukrainian operator has run out of money to pay wages.

Arbeiter tragen am 30. August 1980, einen Tag vor der Unterzeichnung des Abkommens mit der Regierung, den Streikführer Lech Walesa auf ihren Schultern zur Lenin-Werft in Danzig. Der frühere polnische Präsident und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa will 25 Jahre nach der Gründung von Solidarnosc (Solidarität) aus der einst von ihm erkämpften Gewerkschaft austreten. «Diese Solidarnosc ist eine andere. Wahrscheinlich ist sie sogar besser. Aber sie ist so anders, dass wir nicht mehr zusammenpassen», sagte er am Sonntag (14.08.2005) vor Journalisten in Danzig (Gdansk). Foto: Jorma Puusa (Zu dpa 0741 vom 15.08.2005) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Gdansk shipyard, Solidarnosc movement 1980

In its golden years, the 1980s, 17,000 people worked in Gdansk shipyard. Those times are long gone. The shipyard faced bankruptcy twice. Then a Ukrainian investor came along, and hopes blossomed. There were plans to build modern high tech ships and a factory for wind turbines. But the investor's plans haven't worked out, and the Solidarity trade union has taken industrial action. No more loans can be expected from private banks. The last hope lies in funding from the Polish government.