Heidi Klum: GNTM-Mama, Werbeikone und millionenschwere Geschäftsfrau | Kultur | DW | 24.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Germany's Next Topmodel

Heidi Klum: GNTM-Mama, Werbeikone und millionenschwere Geschäftsfrau

Seit Jahrzehnten ist sie ein internationaler Star. Gerade kurz vor dem Finale der 13. Germany's Next Topmodel-Staffel ist der Name Heidi Klum in aller Munde. Was ist das Erfolgsgeheimnis der gebürtigen Rheinländerin?

Sie arbeitet in Deutschland und in den USA, ist beidseits des Atlantiks überaus prominent und darüber hinaus eine enorm erfolgreiche Geschäftsfrau. Der Einstieg ins Modebusiness gelang Heidi Klum als Fotomodel, es folgten lukrative Projekte, unter anderem eine eigene Model-Casting-Show und verschiedene Modelinien. Heidi Klum führt ein Jetset-Leben als Superstar, "Modelmama" der "Germany's Next Topmodel"-Mädels, vierfache Mutter und Designerin - und trotzdem hat die 44-Jährige keinerlei Ermüdungserscheinungen; zumindest sieht man ihr diese nicht an.

Es gebe nur wenige Stars aus Deutschland, die solche Berühmtheit erlangt hätten, sagt Modefotograf Thomas Hayo in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Forbes. Er ist Juror bei der aktuellen Germany's Next Topmodel(GNTM)-Staffel und wird gemeinsam mit Heid Klum und  Modedesigner Michael Michalsky am 24. Mai in Düsseldorf das Topmodel 2018 küren.

Seit 2006 moderiert Heidi GNTM im Privatsender ProSieben, und Millionen Mädchen und Frauen schauen fasziniert zu. GNTM basiert auf dem US-amerikanischen Original, das Heidis Freundin Tyra Banks 2004 in New York City ins Leben rief. Heidis Ansagen sind bei GNTM gefürchtet, denn sie sagt ohne Umschweife, wenn ihr etwas nicht gefällt. Aber sie strahlt mit den Kandidatinnen auch um die Wette,  wenn ihre "Meedchen" eine gute Performance hinlegen.

 Heidi Klum (picture-alliance/dpa/Graylock)

Deutscher Victoria's Secret-Engel, 2008

Lob und Kritik

"Ich denke, die meisten Deutschen bewundern Heidi für ihre Professionalität und ihren Mega-Erfolg", sagte Michalsky im Gespräch mit der Deutschen Welle. "Sie sind stolz auf unseren weltweit einzigen TV-Star."

Deutsche bewundern Heidi Klum allgemein als smarte Geschäftsfrau, selbstbewusst und schlagfertig, die perfekte GNTM-Moderatorin, erklärt auch Franziska Frosch, stellvertretende Chefredakteurin von ELLE Extensions bei Burda. "Heidi steht für Erfolg und Disziplin."

Image der Selfmadefrau

Laut Heidi Klum sei ihr Ruhm nicht vom Himmel gefallen, sondern das Ergebnis harter Arbeit, Selbstkontrolle und persönlicher Weiterentwicklung, so Frosch gegenüber der DW.

Heidi Klum als Jessica Rabbit (picture-alliance/dpa/Invision/C. Sykes)

Heidi gibt legendäre Halloweenparties - und trägt ausgefallene Kostüme

Ihre Laufstegsendung GNTM steht allerdings auch in der Kritik: "Germany's Next Topmodel macht nicht etwa harmlose Unterhaltung, sondern verbreitet eine politische Botschaft: Das Ideal ist Unmündigkeit, die totale Unterwerfung unter eine Autorität",  schreibt die FAZ über die diesjährigen Folgen. Eine Meinung, die viele Deutsche teilen.

Liebling der Boulevardpresse

Neben ihren Auftritten bei GNTM interessieren sich die Medien brennend für Heidis Privatleben. Bei aller Perfektion habe ihr turbulentes Liebesleben einen hohen Unterhaltungswert, "und das macht sie nahbar", sagt Frosch. Stories über Heidi Klum kurbelten bestimmt den Absatz der Boulevardblätter an, mutmaßt die stellvertretende Chefredakteurin.

Die Nation schaut in der Tat immer wieder gebannt auf Heidis Liebesleben. Kürzlich machte sie Schlagzeilen mit ihrem neuen Freund, dem Tokio Hotel-Gitarristen Tom Kaulitz (28). Davor war sie mit dem Kunsthändler Vito Schnabel liiert, 13 Jahre jünger als sie. Mit ihrem Ex-Ehemann Seal hat sie drei Kinder, ihre älteste Tochter stammt aus einer früheren Beziehung.

Heidi Klum und Kaulitz (picture-alliance/Geisler/D. Bedrosian)

Heidi Klum und Tom Kaulitz

Die amerikanische Heidi

1992 hat alles begonnen: Heidi gewinnt einen deutschen Modelwettbewerb, und landet auf den Titelseiten internationaler Modemagazine. In den USA sorgt sie auf dem Cover der Bademodeausgabe des US-Magazins "Sports Illustrated" 1998 für Furore und wird das erste deutsche Model des Dessous-Herstellers "Victoria's Secret".

Seitdem pendelt sie zwischen den Welten - als GNTM-Moderatorin, als Modedesignerin etwa für die Supermarktkette Lidl und als Jurorin bei zwei amerikanischen TV-Shows. Seit 2004 ist sie Teil der Jury der Kult-Realityserie "Project Runway", einer Castingshow mit Schwerpunkt Modedesign. Teilnehmer, die aus der Sendung, in der sie mittlerweile auch als Produzentin firmiert, ausscheiden müssen, verabschiedet sie auf Deutsch mit  "Auf Wiedersehen". Wie bei GNTM ist sie auch hier weder zurückhaltend mit Kritik noch geizt sie mit ermunternden Worten. Seit 2007 wird die Show jedes Jahr für den Primetime Emmy Award for Outstanding Reality-Competition Program nominiert.

Nach Vorwürfen sexueller Belästigung wird die Fernseh-Castingshow seit 2017 nicht mehr von Harvey Weinstein produziert. 

Für die Frauen, die den Schritt in die Öffentlichkeit gewagt haben, zeigt Heidi Respekt : "Ich bewundere diese tapferen Frauen, die ihre Geschichten teilen. Denn ein Wandel kann erst kommen, wenn ein Dialog stattfindet und Menschen zur Verantwortung gezogen werden", sagte sie dem People Magazin.

Als eine von vier Juroren entscheidet Heidi auch über das Schicksal der Kandidaten der Talentshow "America's Got Talent"- ihr Feedback auch hier ungeschminkt und direkt.

"Haben wir ein Ablaufdatum?"

Heidi Klum ist und bleibt im Rampenlicht, und ein Ende ist nicht in Sicht. Vor ein paar Monaten erzählte sie in einer US-Talkshow von Plänen zu einer eigenen Dessouslinie: Manchmal sagten die Leute, sie werde doch nun 45, und wäre es da nicht an der Zeit, andere machen zu lassen? "Ich denke, es gibt viele Frauen in meinem Alter, 50-Jährige, 60-Jährige, 70-Jährige - haben wir etwa ein Ablaufdatum? Können wir uns nicht auch noch sexy fühlen?"

Wenn man sich die Heerscharen ihrer Fans anschaut, kann man nur sagen: Für Heidi Klum gilt das sicherlich.

Die Redaktion empfiehlt