Nach dem Sojus-Fehlstart: Wie geht es weiter mit der ISS? | Wissen & Umwelt | DW | 12.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Nach dem Sojus-Fehlstart: Wie geht es weiter mit der ISS?

Die russische Weltraumagentur Roskosmos setzt Flüge zur Internationalen Raumstation bis Dezember aus. Ob das jetzige Dreier-Team länger oben bleiben muss, ist unklar. Die Versorgung ist in jedem Fall gesichert.

Nach dem Fehlstart einer Sojus-Rakete mit zwei Astronauten, die eigentlich zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen sollten, dreht sich nun alles um die Frage, wie dort die Arbeit weitergeht. Hier die wichtigsten Antworten.

Kann man der Sojus-Technologie nicht mehr vertrauen?

Obwohl es in jüngster Zeit zwei besorgniserregende Vorfälle mit Sojus-Raumschiffen gab, nämlich ein gefundenes und schlampig verschlossenes Loch in der Außenwand und nun den Fehlstart, bleibt die Sojus das meistgenutzte und erfolgreichste Raumschiff der Raumfahrtgeschichte. Der Fehlstart am Donnerstag war der erste derart schwere Zwischenfall mit einem Sojus-Raumschiff seit dem Ende der Sowjetunion. Die Tatsache, dass die Besatzung trotz der Antriebspanne sicher wieder zur Erde zurückgekehrt ist, spricht eher FÜR diese Technik. "Das zeigt die Robustheit des Rettungssystems", so der deutsche Astronaut Thomas Reiter im DW-Interview. Er rechne damit, dass nach einer gründlichen Fehleranalyse und entsprechenden Anpassungen das Trägersystem weiterhin eingesetzt werde. Auch habe er "vollstes Vertrauen in die Kommission, die jetzt eingesetzt wurde" und sei "zuversichtlich, dass sie die richtigen Schritte einleiten wird." Auch ESA-Generaldirektor Jan Wörner sagte die Unterstützung der ESA zu. 

Muss das derzeitige Team länger oben bleiben?

Derzeit sind neben dem Kommandeur Alexander Gerst auch die US-Astronautin Serena Aunón-Chancellor und der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew an Bord. Sie sollten ursprünglich Mitte Dezember mit einer Sojus Kapsel, die derzeit an der ISS angedockt ist, zurückkehren. Laut Angaben von Nasa-Chef Jim Bridenstine soll an dem geplanten Rückflug-Termin festgehalten werden. Einen genauen Plan werde es aber erst nach Abschluss der Untersuchungen zu dem Vorfall geben, sagte Bridenstine in Moskau. Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos machte hingegen keine genauen zeitlichen Angaben zum Rückflug.

Da Gerst und seine Crew nun alleine die Stellung auf der ISS halten müssen, ist auch eine spätere Rückkehr denkbar. Die Sojus-Kapsel ist so konzipiert, dass sie etwa 210 Tage im Orbit bleiben kann, ohne zu viel Batteriekapazität zu verlieren. Das würde bedeuten, dass die drei spätestens Anfang Januar ihre Rückreise antreten müssten. Vielleicht gelingt es aber, die Lebensdauer der Sojus-Kapsel auch noch etwas zu verlängern.

Crew steigt nach der Notlandung in der Steppe von Kasachstan aus der Sojus-Kapsel aus (picture-alliance/dpa/TASS)

Notlandung geglückt: Nick Hague und Alexej Owtschinin steigen aus der Sojus-Kapsel aus.

Ist ein längerer Aufenthalt gefährlich?

Die Verzögerungen, die jetzt auftreten werden, halten sich noch alle in einem sicheren Rahmen. Richtig ist: Je länger ein Raumfahrer in Schwerelosigkeit ist, desto stärker bauen seine Muskeln ab. Nach der Rückkehr dauert es dann viel länger, um sich zu regenerieren. Der Rekordhalter ist der russische Kosmonaut Waleri Poljakow, der von 1994 bis 1995 437 Tage am Stück auf der Raumstation Mir verbrachte.

Ist die Versorgung der Raumfahrer gefährdet?

Nein, sie haben genug Luft, Wasser, Nahrung und Energie, um noch deutlich länger auf der ISS auszuharren. Auch wenn es vorerst keine Versorgungsflüge mit Sojus-Raketen geben wird, ist die Versorgung der ISS gesichert. SpaceX plant für Anfang Januar einen unbemannten Flug zur ISS, der gleichzeitig auch ein Testlauf für den ersten bemannten Flug der Firma sein soll. Daneben gibt es den Raumtransporter Starliner von Boeing und das HTV der japanischen Weltraumagentur JAXA. All diese Raumschiffe sind in der Lage, die ISS anzufliegen.

Drew Feustel schüttelt Alexander Gerst, seinem Kommandanten-Nachfolger auf der ISS, die Hand (NASA TV)

Am 3. Oktober übergab Drew Feustel das Kommando an Alexander Gerst - dann ging es nach Hause

Muss das Team auf der ISS jetzt doppelt so viel arbeiten?

In der Tat kommen auf die drei Raumfahrer, die noch oben sind, mehr Aufgaben zu als bisher. Insbesondere Arbeiten zur Wartung und Pflege der ISS werden jetzt deutlich mehr Arbeitszeit in Anspruch nehmen als zuvor. Einige Aufgaben müssen unter Umständen verschoben werden, bis ein neues Team auf die Raumstation kommt, etwa der verschobene Außeneinsatz zum Austausch alter Solaranlagen-Batterien gegen neue. Auch weniger dringende Forschungsprojekte könnten nun auf der Prioritätenliste weiter nach unten rutschen. Möglicherweise werden diese dann durch spätere Astronauten-Missionen vollendet. Ob Astro-Alex also jetzt noch so viel Zeit zum Twittern hat? Mal abwarten! 

Wann kann frühestens eine Ersatzmannschaft zur ISS fliegen?

Der Leiter der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, erklärte, dass die zwei Unglücks-Raumfahrer Nick Hague und Alexej Owtschinin "auf jeden Fall" zur ISS fliegen werden. Als Ziel nannte er in einem Tweet "das Frühjahr". In dem Tweet zeigte er sich mit beiden Unglücks-Raumfahrern auf dem Weg zurück ins Sternenstädtchen in Moskau. 

Voraussetzung für einen neuen Start ist, dass die Ermittlungskommission, die Roskosmos eingesetzt hat, die Ursache für die Panne findet. Dann müssen die Ingenieure unter Umständen an der Bauweise der Raketen etwas anpassen.

Unabhängig davon soll die US-Firma SpaceX bereits im ersten Quartal 2019 mit Besatzung zur ISS fliegen, vorausgesetzt der unbemannte Testflug im Januar verläuft erfolgreich. Auch der neue Starliner von Boeing könnte im ersten Halbjahr 2019 erstmals Astronauten zur ISS bringen. "Die Termine beider Firmen haben sich immer wieder etwas nach hinten verschoben", sagte Reiter, der auch Koordinator für Internationale Agenturen der ESA ist. "Ich würde erwarten, dass man jetzt sehr darauf achtet, dass der gegenwärtige Zeitplan eingehalten wird."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links