Millionen Kindern droht Arbeit statt Schule | Aktuell Welt | DW | 12.06.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Corona-Pandemie

Millionen Kindern droht Arbeit statt Schule

Kinder aus prekärer Arbeit zu befreien, damit sie Schulen besuchen können, ist das Ziel der UN. Nach gut zwei Jahrzehnten Fortschritt droht Millionen Mädchen und Jungen, durch Corona wieder in Arbeit gedrängt zu werden.

Video ansehen 02:24

Irak: Kinderarbeit statt Schule

Das globale Ausmaß der Beschäftigung von Minderjährigen könne nach rund zwei Jahrzehnten Rückgang durch die verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie wieder steigen, warnten zwei UN-Organisationen anlässlich des Internationalen Welttages gegen Kinderarbeit in Genf.

"Millionen Kinder laufen Gefahr, als Folge der Krise wieder in die Kinderarbeit gestoßen zu werden", teilten das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) mit. "Das würde bedeuten, dass die Kinderarbeit zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 steigt."

Pakistan | Kinderarbeit (Foto: Getty Images/AFP/F. Naeem)

Die kleine Taleema sortiert in Islamabad den Müll der Stadt (Archivbild)

ILO und UNICEF betonten, dass die Corona-Pandemie zu wachsender Armut und sinkenden Familieneinkommen führe. In angespannten wirtschaftlichen Lagen sei oft vermehrte Kinderarbeit zu verzeichnen. Kinder, die sich bereits verdingten, müssten länger arbeiten oder gefährlichere Tätigkeiten verrichten. Sie forderten die Regierungen auf, ihre Programme zum Schutz von Kindern vor Ausbeutung auszubauen. 

Bis 2025 keine Kinderarbeit mehr?

Die jüngsten ILO-Schätzungen zur Kinderarbeit, veröffentlicht 2017, beziehen sich auf das Jahr 2016. Da arbeiteten etwa 152 Millionen Kinder zwischen fünf und 17 Jahren weltweit. Das waren 94 Millionen weniger als im Jahr 2000. Damals schätzte die ILO, dass die Zahl in diesem Jahr auf höchstens noch 121 Millionen fällt. Ziel der Vereinten Nationen war es, bis 2025 Kinderarbeit zu eliminieren. 

Pakistan | Kinderarbeit (Foto: imago images/Zakir Hossain Chowdhury)

Junge Menschen nähen in Bangladesch Kopfbedeckungen, statt rechnen und schreiben zu lernen (Archivbild)

Ihr aktueller Bericht geht nun vom Gegenteil aus. Dort heißt es, es gebe schon jetzt Anzeichen, dass die Kinderarbeit steigt, während weltweit Schulen zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus schließen. Mehr als 90 Prozent aller Lernenden seien von vorübergehenden Schulschließungen betroffen, weltweit seien das 1,6 Milliarden junge Menschen. Schulen schützten Kinder auch vor Ausbeutung, diese Kontrolle sei nun weggefallen. "Selbst, wenn die Klassen wieder starten, dürften einige Eltern es sich nicht mehr leisten können, ihre Kinder zur Schule zu schicken", heißt es in dem Bericht. 

Weniger als 1,90 Dollar am Tag

Nach Schätzungen der Weltbank könnten 40 bis 60 Millionen Menschen durch die Corona-Krise in diesem Jahr in extreme Armut rutschen. Sie müssten dann mit weniger als 1,90 Dollar am Tag leben.

Pakistan | Kinderarbeit (Foto: picture-alliance/dpa/S. Malik)

In Pakistan ist Kinderarbeit verboten, doch die siebenjährige Manal und die fünfjährige Laiba arbeiten nach der Schule in einer Ziegelbrennerei (Archivbild)

Konkrete Zahlen können die UN-Organisationen noch nicht vorlegen. Sie verweisen auf frühere Studien etwa in der Elfenbeinküste, Südafrika oder Brasilien, wo die Kinderarbeit nach Konjunktureinbrüchen in die Höhe schnellte. 

sam/se (afp, dpa, epd, kna)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema