Maradona: Ermittlungen gegen Arzt wegen fahrlässiger Tötung | Sport | DW | 29.11.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Nach dem Tod Diego Maradonas

Maradona: Ermittlungen gegen Arzt wegen fahrlässiger Tötung

Wurde Fußball-Legende Diego Maradona angemessen medikamentiert? Die argentinische Justiz ermittelt gegen den Leibarzt. Offenbar waren die Töchter Maradonas mit dessen Behandlung nicht einverstanden.

Video ansehen 00:22

"Ich war an seiner Seite, weil er mein Freund war"

Vier Tage nach dem Tod von Diego Maradona sind laut der Nachrichtenagentur Télam Ermittlungen gegen den Leibarzt der argentinischen Fußball-Legende wegen "fahrlässiger Tötung" aufgenommen worden. Am Sonntag wurden die Arztpraxis und die Wohnung von Leopoldo Luque durchsucht: Entsprechende Bilder wurden im argentinischen Fernsehen gezeigt, zudem gab es eine Bestätigung aus Justizkreisen gegenüber Télam. Ausschlaggebend für die Ermittler sollen Aussagen der drei Töchter Maradonas gewesen sein.

Den Angaben zufolge waren sie mit der Art und Weise, wie Maradona zuletzt in seiner Residenz behandelt wurde, nicht einverstanden. Offenbar haben die Töchter um eine Überprüfung der Medikamente gebeten haben, die ihr Vater in den zurückliegenden Monaten und in Zusammenhang mit einer Gehirn-OP verordnet bekommen hatte.

Offizielle Todesursache: Herzinfarkt

"Die Ermittlungen und die Beweissicherung sind noch im Gange, wobei einige Zeugenaussagen auch von direkten Verwandten gemacht werden", erklärte die zuständige Generalstaatsanwaltschaft in San Isidro. Luque bestätigte die Durchsuchungen am Sonntag vor Journalisten. Er kooperiere mit der Staatsanwaltschaft, die medizinische Unterlagen zu Maradona sowie elektronische Geräte beschlagnahmt habe. Unter Tränen sagte er, er habe sich nichts vorzuwerfen. "Ich bin stolz auf alles, was ich für Diego gemacht habe." Dieser sei wie ein Vater für ihn gewesen.

Der Arzt hatte Maradona Anfang des Monats in einer Klinik in La Plata wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn operiert. Acht Tage nach dem Eingriff konnte der Weltmeister von 1986 wieder entlassen werden. Zwei Wochen später war Maradona am vergangenen Mittwoch laut offiziellen Angaben an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben. Mittlerweile wurde er unter großer Anteilnahme seiner Fans in der Familiengruft beigesetzt.

asz/og (SID, AFP)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema