Elton John ist jetzt auch Ritter der Ehrenlegion | Aktuell Europa | DW | 21.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Elton John ist jetzt auch Ritter der Ehrenlegion

Den Titel "Sir" trägt der Popstar bereits seit mehr als 20 Jahren. Nun wurde er mit der höchsten Auszeichnung Frankreichs geehrt - als Dank für den engagierten Kampf gegen HIV und Aids.

Frankreich Paris | Elton John wird Ritter der Ehrenlegion, mit Präsident Emmanuel Macron (picture-alliance/AP Photo/L. Joly)

Elton John und Emmanuel Macron bei der Ehrung im Elyséepalast

Nur einen Tag, nachdem in Paris das Gerücht rund um die Auszeichnung aufgekommen war, wurde bereits Vollzug vermeldet: Seit diesem Freitag darf sich Elton John Ritter der Ehrenlegion nennen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verlieh dem 72-Jährigen diesen Titel bei einem Treffen im Elysée-Palast. Er würdigte dabei unter anderem das Engagement Johns gegen HIV und Aids.

Der Sänger zeigte sich berührt und geehrt. "Ich habe eine große Liebesaffäre mit Frankreich. Ich habe hier ein Haus", sagte der Star, der die Ehrung im Beisein seines Mannes David Furnish und der beiden gemeinsamen Kinder entgegennahm. 1992 gründete John eine Stiftung für Aids-Kranke, wenige Monate nach dem Tod seines Freundes, dem Queen-Sänger Freddie Mercury. Die Stiftung hat seitdem mehr als 350 Millionen Euro eingenommen.

Letzte große Tour

John absolviert gerade seine letzte Welttournee und gibt dabei auch mehrere Konzerte in Frankreich. Parallel dazu läuft im Kino "Rocketman" - eine nach einem bekannten Song Johns betitelte Musical-Biographie, die von den Kritikern durchweg positiv aufgenommen wurde.

Macron nahm das Treffen mit der Pop-Legende zum Anlass, um zum Kampf gegen gefährliche Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria aufzurufen. Ziel sei es, bei der nächsten Geberkonferenz des Globalen Fonds am 10. Oktober in Lyon mehr als 13 Milliarden Dollar (rund 11,5 Milliarden Euro) einzusammeln. Dies würde es ermöglichen, 16 Millionen Leben zu retten, sagte Macron.

djo/se (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt