Willkommen im Kasino | Podcast Wirtschaft | DW | 01.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Willkommen im Kasino

Glücksspiel-Vorwürfe gegen Banken +++ G20 mit neuer Präsidentschaft +++ Geldmangel in Venezuela +++ Mitarbeitersuche in Istanbul

Audio anhören 15:18

Der Vorsitz der G20 – das ist die Gruppe der 20 wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt – rotiert jedes Jahr. Argentinien hat nun offiziell die Präsidentschaft von Deutschland unternommen. Höhepunkt wird das Gipfeltreffen 2018 in Buenos Aires sein, für das es noch keinen genauen Termin gibt. Argentiniens Staatschef Macri sieht die Aufgabe als Chance für sein Land, das wirtschaftlich harte Zeiten hinter sich hat.

Geldmangel in Venezuela

Im ölreichen Venezuela verschärft sich die Wirtschaftskrise, und der Staat ist so gut wie zahlungsunfähig. Die Bürger leiden unter einer Hyperinflation - ihr Geld verliert täglich an Wert. Hinzu kommt, dass Bargeld nun selbst Mangelware ist - in langen Schlangen warten die Menschen vor den Geldautomaten der Innenstädte.

Glücksspiel-Vorwürfe

Die Finanzwelt ist ein großes Kasino, Banker sind Zocker - solche Sätze konnte man während der Finanzkrise häufig hören. Gemeint war damit der Handel mit hochriskanten Finanzprodukten. Doch seit der Veröffentlichung der Paradise Papers über Steueroasen wissen wir, dass der Kasino-Vergleich auch eine weniger metaphorische Bedeutung hat. Mehrere deutsche Banken wickeln Zahlungen für illegale Online-Casinos ab, haben Journalisten von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung herausgefunden. Seit diesen Berichten sind rund zwei Wochen vergangen, inzwischen haben sich Aufsichtsbehörden und Staatsanwaltschaften eingeschaltet.

Jobbörse in Istanbul

Tausende deutsche Firmen sind in der Türkei aktiv. Allein der Autobauer Daimler beschäftigt dort 6000 Menschen, Siemens 3000. Doch die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind angespannt. Die Bundesregierung wirft den türkischen Behörden unter anderem vor, deutsche Bürger aus politischen Gründen inhaftiert zu haben. Deutsche Unternehmen haben zunehmend Schwierigkeiten, ihre Mitarbeiter in Deutschland zu einem Auslandseinsatz in der Türkei zu bewegen. Daher suchen sie jetzt verstärkt nach türkischen Fachkräften. Die aber wollen oft selbst ins Ausland.


Redakteur am Mikrofon: Andreas Becker
Technik: Gianni di Biase