US-Regisseur Singleton ist tot | Aktuell Kultur | DW | 29.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Film

US-Regisseur Singleton ist tot

Hollywood trauert um John Singleton: Der Regisseur starb mit nur 51 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Mit seinem Debütfilm "Boyz N The Hood" schrieb er Oscar-Geschichte.

Er sei im Kreise von Angehörigen und Freunden friedlich entschlafen, teilte seine Sprecherin mit. Der Regisseur hatte am 17. April einen schweren Schlaganfall erlitten. Der siebenfache Vater wurde in einem Krankenhaus in Los Angeles behandelt. Am Montagmorgen hatten sich die Angehörigen entschlossen, lebenserhaltende Maßnahmen zu stoppen.

Die Armen in den Blick gerückt

Singleton holte 1992 mit seinem Debütfilm "Boyz N The Hood" über Gewalt in einem Armenviertel von Los Angeles auf Anhieb zwei Oscar-Nominierungen. Er war der erste Afroamerikaner und zugleich der jüngste Regisseur, der damals in der Sparte "Beste Regie" nominiert wurde.

Danach inszenierte er Filme wie "Poetic Justice", "Shaft", "Vier Brüder" und "Atemlos - Gefährliche Wahrheit". Als Produzent brachte er unter anderem das Drama "Hustle & Flow" ins Kino. Er war auch ausführender Produzent der laufenden TV-Serie "Snowfall" über die Crack-Epidemie der 1980er Jahre.

haz/se (dpa, rtr, ap, afp)