UN: Religionsfreiheit weltweit massiv bedroht | Aktuell Welt | DW | 05.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Vereinte Nationen

UN: Religionsfreiheit weltweit massiv bedroht

Der UN-Sonderberichterstatter Ahmed Shaheed hat vor zunehmenden Angriffen auf das Recht der ungehinderten Glaubensausübung gewarnt. In fast 70 Ländern gibt es noch Gesetze gegen Blasphemie.

Mann mit Plakat Hang Asia (Foto: picture-alliance)

In Pakistan demonstrierten im Herbst viele Menschen gegen die Freilassung der Katholikin Asia Bibi

Anti-Blasphemie-Gesetze und drakonische Strafen bedrohten nicht nur die Religions-, sondern auch die Meinungsfreiheit, so Shaheed. "Wir haben es mit einer globalen Herausforderung zu tun", sagte der Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit in Genf.

Besonders besorgt äußerte sich Shaheed über das Zurückdrängen der Religions- und Glaubensfreiheit in Staaten des Nahen und Mittleren Ostens sowie in anderen Teilen Asiens. So prangerte der Sonderberichterstatter die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China an.

Er wolle das Gebiet der Uiguren selbst demnächst besuchen, um sich ein Bild zu machen, kündigte er an. Dazu habe er eine Besuchserlaubnis bei den chinesischen Behörden beantragt.

Warnung vor Hassbotschaften im Internet

Shaheed kritisierte auch das Gesetz gegen Gotteslästerung im muslimisch dominierten Pakistan, das willkürlich gegen Angehörige religiöser Minoritäten eingesetzt werde. Ein Beispiel sei die verfolgte Katholikin Asia Bibi. Sie wurde 2010 in Pakistan wegen Blasphemie zum Tode verurteilt, inzwischen aber freigesprochen. Ebenso zeigte Shaheed sich besorgt über harsche Gesetze gegen Glaubensabtrünnige wie in Saudi-Arabien. Auch warnte er vor religiös motivierten Hassbotschaften im Internet, die sich rasch weltweit verbreiteten.

Ahmed Shaheed (Foto: DW/P. Böll)

Ahmed Shaheed ist über die aktuellen Entwicklungen besorgt (Archivbild)

Nach UN-Angaben gibt es in fast 70 Staaten Gesetze gegen Blasphemie, in 30 Staaten zudem Gesetze gegen einen Abfall vom Glauben. In etlichen Fällen sei bei Verstößen die Todesstrafe vorgesehen.

Der Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit arbeitet im Auftrag des UN-Menschenrechtsrates. Er informiert sich über die Religions- und Glaubensfreiheit in UN-Mitgliedsländern.

jmw/jj (epd, kna)

Die Redaktion empfiehlt