Trump nicht oben ohne | Aktuell Amerika | DW | 12.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Corona-Krise

Trump nicht oben ohne

Der US-Präsident lehnt Masken zur Eindämmung der Corona-Pandemie für sich selber eigentlich ab. Doch nun findet auch er es "großartig", in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Video ansehen 00:17

Trump: "Ich war nie gegen Masken"

Bisher hatte sich US-Präsident Donald Trump beharrlich geweigert, bei öffentlichen Auftritten eine Schutzmaske zu tragen. Nun beugte er sich wohl dem Druck seiner Berater, wie es in Medienberichten hieß.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Trump bei einem Besuch im Walter-Reed-Militärkrankenhaus nahe Washington einen Mund-Nasen-Schutz mit dem Siegel des Präsidenten trug. Der 74-Jährige, der sich in der Klinik mit verwundeten Veteranen traf, ging schweigend an den wartenden Reportern auf dem Krankenhausflur vorbei.

Vor dem Besuch hatte Trump auf eine entsprechende Frage geantwortet: "Ich werde wahrscheinlich eine Maske tragen, wenn Sie das wissen müssen." Und er fügte hinzu: "Ich finde es großartig, eine Maske zu tragen. Ich war nie gegen Masken, aber ich glaube, es gibt eine Zeit und einen Ort dafür." In dem Krankenhaus, in dem manche Verwundete gerade erst operiert worden seien, sei eine Maske angebracht.

Schlechtes Vorbild

Im April hatte Trump Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC verkündet, nach denen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen wird. Er hatte schon damals aber umgehend deutlich gemacht, dass er selber keine Maske tragen werde. Trump und das Weiße Haus begründen das damit, dass der Präsident regelmäßig auf das Coronavirus getestet werde. Trotzdem gebe er ohne Maske ein schlechtes Vorbild ab, monierten Kritiker.

USA Wahlkampfveranstaltung Trump in Tulsa (AFP/N. Kamm)

Trump und Anhänger ohne Maske - hier bei einer Wahlkampfveranstaltung im Juni

Die USA haben weltweit die meisten Todesfälle zu beklagen, die mit einer SARS-CoV-2-Infektion in Verbindung gebracht werden - nämlich mittlerweile rund 135.000 (Stand: 12.07.2020). Angesichts der ungebremsten Ausbreitung des Virus verliert Trump offenbar zunehmend an Rückhalt in der Bevölkerung. In einer aktuellen Umfrage des Senders ABC äußerten sich zwei Drittel der Teilnehmer unzufrieden über das Corona-Krisenmanagement des Präsidenten.

wa/ack (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Anzeige