Taiwans erfolgreicher Kampf gegen Corona | Asien | DW | 16.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

COVID-19

Taiwans erfolgreicher Kampf gegen Corona

Durch seine Nähe zur Volksrepublik China galt Taiwan eigentlich als Hochrisikogebiet für das Coronavirus. Doch die Regierung war gut vorbereitet und hat die Epidemie im Land effektiv eingedämmt. Aus Taipeh William Yang.

Video ansehen 03:38

Coronavirus: Prognose für Taiwan hat sich nicht erfüllt

Zweieinhalb Monate ist es her, dass das Coronavirus und die von ihm ausgelöste Lungenkrankheit in der chinesischen Stadt Wuhan entdeckt worden sind. Mittlerweile sind über 128.000 Menschen in über 110 Ländern infiziert.

Trotz der geografischen Nähe zum Epizentrum der Pandemie blieb Taiwan bislang weitgehend von COVID-19-Infektionen verschont. Als im Januar dort die ersten Fälle bekannt wurden, hatten Experten vorausgesagt, dass in Taiwan - neben China - vermutlich die meisten Infektionen auftreten würden. Doch während China bereits über 80.000 Fälle zählt, liegt die Zahl in Taiwan bei unter 60.

Einige internationale Gesundheitsexperten führen diese Entwicklung auf Taiwans frühzeitige Intervention zurück. Jason Wang, Experte für öffentliche Gesundheitspolitik an der US-amerikanischen Stanford-Universität, sagt, Taiwan habe das potenzielle Ausmaß der Krise rechtzeitig erkannt und sei der Entwicklung immer einen Schritt voraus gewesen. 

Gesundheits- und Reisedaten verknüpft

"Taiwan hat nach der SARS-Epidemie 2002/2003 das National Health Command Center (NHCC) eingerichtet. Sie haben sich damit auf eine nächste mögliche Krise vorbereitet", sagt Wang. Das NHCC stelle Daten zur Verfügung und ermögliche Experten zusammenzuarbeiten.

Kambodscha Kreuzfahrtschiff Westerdam eingetroffen (AFP/Tang Chhin Sothy)

Taiwan und andere Staaten haben dem Kreuzfahrtschiff Westerdam verboten anzulegen - wegen des Coronavirus

Taiwans Regierung hat auch frühzeitig ein Einreiseverbot für Menschen aus China, Hongkong und Macau verhängt. Gleichzeitig hat die Regierung verboten, Schutzmasken zu exportieren, um sicherzustellen, dass Taiwan ausreichend versorgt ist.

"Taiwan hat Daten der nationalen Krankenversicherungen in die Einwanderungs- und Zolldaten integriert", sagt Wang. Dies habe dem medizinischen Personal an vorderster Front ermöglicht, potenzielle Patienten anhand ihrer Reisetätigkeiten zu identifizieren. Außerdem hat die taiwanesische Regierung ein Programm entwickelt, das Reisenden bei der Rückkehr nach Taiwan ermöglicht, ihre Reiseroute und Symptome zu melden. Dazu müssen sie einen QR-Code scannen. Reisende bekommen dann eine Nachricht, wie ihr Gesundheitszustand eingeschätzt wird.

So können Zollbeamte sich den Einreisenden mit hohem COVID-19-Risiko widmen und die mit geringerem Risiko vernachlässigen.

Bevölkerung hoch motiviert

Die hohe Bereitschaft der Öffentlichkeit, die Vorschriften der Regierung einzuhalten, haben es den taiwanesischen Beamten erleichtert, adäquat auf den Ausbruch des Coronavirus zu reagieren.

"Die meisten Taiwaner haben während der SARS-Epidemie schwere Zeiten erlebt. Das ist vielen noch im Gedächtnis. Die jetzige Situation hilft, das Gemeinschaftsgefühl zu fördern", sagt Chunhuei Chi, Professor für öffentliche Gesundheit an der Oregon State University in den USA.

In den vergangenen Jahrzehnten habe Taiwan in seine biomedizinischen Forschungskapazitäten investiert, sagt Chi. Außerdem hätten Forschungsteams daran gearbeitet, einen diagnostischen Schnelltest für COVID-19 in Serie zu produzieren.

Schnelltest in Aussicht

Vor wenigen Tagen hat ein Forscherteam der taiwanesischen Academia Sinica Antikörper entwickelt, mit denen das Protein identifiziert werden kann, aus dem das Coronavirus besteht. Ziel ist es, einen neuen Schnelltest für das Coronavirus zu produzieren, dessen Ergebnis bereits nach 20 Minuten vorliegt. Nach Angaben des Teamleiters, Yang An-Suei, sei der nächste Schritt, das Produkt zu validieren, bevor es als Schnelltest-Kit eingeführt wird.

Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus in taiwaner Schulen (Reuters/F. Hamacher)

An Schulen in Taiwan haben sich die Schüler einen Desinfektionsspender selber gebaut

Taiwan ist nicht Mitglied der Weltgesundheitsorganisation (WHO), da der Inselstaat seit 1971 (aufgrund von Pekings Ein-China-Politik) auch von den Vereinten Nationen ausgeschlossen ist. Und die Regierung der Volksrepublik China hindert Taiwan weiterhin daran, der WHO beizutreten.

Taiwan fordert Mitgliedschaft in der WHO

Dennoch teile Taiwan seine Erfahrungen bei der Bekämpfung des Coronavirus weiterhin mit anderen Ländern, sagt Jason Wang. In Telefonkonferenzen kommunizierten Taiwans Experten ihr Wissen und unterstützten Länder mit weniger medizinischen Ressourcen dabei, Proben von Patienten zu untersuchen. "Mit anderen Worten: Die taiwanesische Regierung hat das Thema öffentliche Gesundheit aktiv genutzt, um den Austausch mit anderen Ländern zu fördern."

Ob Taiwan der WHO aufgrund seiner gelungenen Eindämmung des Coronavirus wieder beitreten kann, ist ungewiss. Wang findet allerdings, dass die WHO dies in Betracht ziehen sollte: "Die WHO sollte wissen, dass der Schlüssel zur Bekämpfung einer globalen Pandemie in der Zusammenarbeit liegt. Und wenn sie bestimmte Gegenden der Welt ignoriert, ist das nicht gut."

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema