Türkei verstärkt Truppen an syrischer Grenze | Aktuell Nahost | DW | 24.12.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrienkrieg

Türkei verstärkt Truppen an syrischer Grenze

Konvois mit Panzern, Maschinengewehren und Elitetruppen sind unterwegs zur Grenze mit Syrien, berichten Medien. Präsident Erdogan hatte eine Offensive gegen die syrische Kurdenmiliz angekündigt, aber vorerst verschoben.

Video ansehen 02:20
Jetzt live
02:20 Min.

Türkei zieht Truppen an syrischer Grenze zusammen

In einem Konvoi von rund 100 Fahrzeugen würden Panzer, Haubitzen, Maschinengewehre und Elitetruppen in die Grenzregion gebracht. Der Konvoi habe in der Nacht zu Montag den türkischen Grenzort Kilis erreicht, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Einige Einheiten sollten auf türkischer Seite stationiert werden, andere hätten bereits die Grenze überquert. Auf der syrischen Seite seien pro-türkische Rebellen in Richtung der kurdisch kontrollierten Stadt Manbidsch vorgerückt.

Der TV-Sender TRT World zeigte Bilder, wie Teile des Konvois den Grenzübergang Karkamis passierten, der 35 Kilometer nördlich von Manbidsch liegt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte eine Offensive gegen die syrische Kurdenmiliz YPG angekündigt, diese nach Bekanntgabe des Abzugs der US-Truppen aus Syrien aber zunächst verschoben.

Laut TRT World sollen die türkischen Einheiten in Gebiete gebracht werden, die von der verbündeten Freien Syrischen Armee (FSA) kontrolliert werden. Mit Unterstützung der FSA hatte die türkische Armee in den vergangenen beiden Jahren Offensiven gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) und die von den USA unterstützte YPG unternommen. Solange jedoch noch US-Soldaten in Manbidsch seien, werde die FSA nicht vorrücken, sagte ein Sprecher.

Russland aber will die Zahl seiner Soldaten in Syrien vorerst unverändert lassen. "Der Abzug unserer Fachleute hängt überhaupt nicht mit der Entscheidung der USA zusammen", sagte die Vorsitzende des Föderationsrates in Moskau, Valentina Matwijenko, laut russischen Medien. "Ob die Soldaten komplett oder zum Teil abgezogen werden, darüber wird von der syrischen Regierung mit uns zusammen entschieden."

Trump: Erdogan will IS "ausrotten"

Syrien US Armee in Manbij (-picture alliance/AP Photo/Z. Garbarino)

US-Soldaten in Syrien: In 60 bis 100 Tagen werden alle Kräfte das Land verlassen

Unterdessen ist der Abzug der US-Truppen aus dem Bürgerkriegsland besiegelt: "Das Dekret zu Syrien wurde unterschrieben", sagte ein Ministeriums-Sprecher. US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch überraschend den vollständigen Abzug der US-Armee aus Syrien angekündigt und das damit begründet, dass die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) vollständig besiegt sei. Später ruderte Trump zurück und sprach davon, der IS sei "weitgehend" besiegt.

Erdogan und Trump wollen sich beim US-Truppenabzug aus Syrien miteinander abstimmen. Das teilte das Präsidentenamt in Ankara nach einem Telefonat der beiden Staatschefs mit. Trump bestätigte die Angaben per Twitter. Er habe mit Erdogan über den "langsamen und hoch koordinierten" Abzug der US-Soldaten gesprochen. Damit bemühte er sich, den Eindruck zu zerstreuen, der Rückzugsentschluss sei überstürzt, unüberlegt und unvorbereitet gekommen. Erdogan habe zugesichert, den "Islamischen Staat" vollständig zu besiegen. Erdogan habe ihn darüber informiert, dass er "ausrotten wird, was auch immer vom IS in Syrien übriggeblieben ist ", schrieb der US-Präsident weiter.

Shanahan wird neuer Verteidigungsminister

USA Patrick Shanahan (picture-alliance/AP Photo/J. Martin)

Der bisherige Vize steigt auf: Patrick Shanahan wird neuer Chef des Pentagon

Die Ankündigung von US-Präsident Trump stieß nicht nur bei Verbündeten der USA im Kampf gegen den IS auf Unverständnis, sondern ist auch in den Vereinigten Staaten höchst umstritten, bis hin zum zuständigen Ressortchef. Nur einen Tag nach Trumps Ankündigung kündigte US-Verteidigungsminister Jim Mattis seinen Rücktritt an. Die Amtsgeschäfte übernimmt am 1. Januar der bisherige Vize-Ressortchef im Pentagon, Patrick Shanahan, wie Trump bekanntgab.

Der US-Sender CNN berichtet, den Befehl über den Abzug der US-Truppen aus Syrien habe der scheidende Minister Mattis jedoch noch persönlich unterschrieben.

pgr/qu/se/ni (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema