Russisches Gericht hebt Hausarrest für Regisseur Serebrennikow auf | Aktuell Europa | DW | 08.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Russland

Russisches Gericht hebt Hausarrest für Regisseur Serebrennikow auf

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow ist nach russischen Medienberichten überraschend aus dem Hausarrest entlassen worden. Der 49-Jährige dürfe Moskau aber nicht unerlaubt verlassen, erklärte ein Gericht.

Noch Anfang April war der seit rund anderthalb Jahren bestehende Hausarrest Kirill Serebrennikows (Archivbild) für weitere drei Monate verlängert worden. Der Umgang mit dem Regisseur wurde international stark kritisiert. Filmstars, Theaterschaffende und Politiker hatten Russland wiederholt aufgefordert, die Verfolgung liberaler Künstler zu beenden.

Die russische Justiz warf Serebrennikow sowie weiteren Angeklagten Veruntreuung staatlicher Fördermittel in Millionenhöhe vor. Der Regisseur hat die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Serebrennikow arbeitete trotz eingeschränkter Bewegungsfreiheit in seiner Wohnung weiter.

Aufführungen im Ausland

So führte die Staatsoper Hamburg im März seine Neuinszenierung von Giuseppe Verdis Oper "Nabucco" auf. Auch die Oper Stuttgart und weitere Häuser hatten Aufführungen trotz Abwesenheit des Regisseurs auf die Bühne gebracht.

Deutschland Nabucco in der Staatsoper Hamburg (picture-alliance/dpa/C. Fürst)

Serebrennikows Nabucco in der Staatsoper Hamburg

Am Wochenende erhielt er den renommierten russischen Filmpreis "Nika" - für die beste Regie. Sein voriges Jahr auch in Deutschland gezeigter Film "Leto" erzählt die Geschichte des sowjetischen Rockstars Viktor Zoi.

cgn/sti (dpa, rtre)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema