Robert Redford beendet Schauspielkarriere | Filme | DW | 06.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kino

Robert Redford beendet Schauspielkarriere

Oscar-Preisträger Robert Redford hört nach Jahrzehnten vor der Kamera mit der Schauspielerei auf. In "The Old Man and The Gun" wird er vorerst das letzte Mal zu sehen sein. Ob er weiter Regie führt, ließ er offen.

"Sag niemals nie, aber ich habe ziemlich sicher beschlossen, dass es das für mich als Schauspieler war", sagte der 81-Jährige Robert Redford der US-Zeitschrift "Entertainment Weekly". Er werde sich nach seinem aktuellen Film "The Old Man and The Gun" "in Richtung Ruhestand bewegen", sagte Redford weiter.

Schließlich schauspiele er bereits, seit er 21 Jahre alt ist. Redford sagte gegenüber "Entertainment Weekly", dass auch die Geschichte seines aktuellen Kinofilms ihn zu der Entscheidung gebracht habe, seiner Zeit als Schauspieler ein Ende zu setzen.

In der Krimi-Komödie "The Old Man and The Gun" geht es um den Berufsverbrecher Forrest "Woody" Tucker, der mehr als 60 Jahre raubend durch die USA zieht. Dabei wird er von der Polizei gefasst, ihm gelingt es allerdings über ein Dutzend Mal aus dem Gefängnis auszubrechen. Im Film plant Redford alias Forrest Tucker selbst aus dem Seniorenheim noch Banküberfälle.

Die Geschichte des kriminellen Fluchtkünstlers beruht auf einer wahren Geschichte, die David Grann 2003 im "New Yorker" veröffentlichte. "Für mich war es wundervoll, die Figur an diesem Punkt in meinem Leben zu spielen", sagte Redford. 

Rückzug bereits 2016 angekündigt

David Lowery führt bei "The Old Man and The Gun" Regie. Neben Redford spielen ebenfalls Sissy Spacek, Danny Glover, Tom Waits und Casey Affleck als Polizei-Detectiv, der Tucker stets auf den Fersen ist. Der Film feiert seine Premiere beim Toronto International Film Festival und soll Ende September in den USA und Ende Januar 2019 in Deutschland ins Kinos kommen.

Ob Redford bloß seine Schauspielkarriere an den Nagel hängen will und als Regisseur und Produzent weiter arbeitet, wollte er nicht sagen. "Das werden wir sehen."

2016 hatte Redford bereits angekündigt, bald nicht mehr als Schauspieler vor die Kamera zu treten. Damals betonte er, er wolle sich auf seine Regiearbeit konzentrieren.

Mehrfach für Lebenswerk geehrt

Für diese erhielt Redford 1981 als "bester Regisseur" einen Oscar für den Film "Eine ganz normale Familie", ein Ehrenoscar folgte 2002 für sein Lebenswerk. Mit seiner Rolle in dem Film "Zwei Banditen" gelang Redford als Schauspieler der Durchbruch, bekannt ist er auch für "Die Unbestechlichen" und "Der Clou".

Zudem rief er das Sundance Institute zur Förderung unabhängiger Filme und das gleichnamige Filmfestival ins Leben. Das Sundance Film Festival für unabhängige, außerhalb Hollywoods produzierte Filme ist das größte seiner Art in den USA und weltweit eines der einflussreichsten. Zuletzt wurde Redford 2017 zusammen mit Jane Fonda auf dem Filmfestival in Venedig mit einem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk geehrt.

ld/ack (afpd, Entertainment Weekly)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

DW KINO-Moderatoren Hans Christoph von Bock & Scott Roxborough (DW/S. Bartlick)

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.