Proteste als ″Notruf″ in Hongkong | Aktuell Asien | DW | 02.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Demokratiebewegung

Proteste als "Notruf" in Hongkong

Alle Drohungen der chinesischen Obrigkeit und alle Verbote ändern nichts an der Situation in Hongkong. Auch Tränengas hält die Demonstranten allenfalls für den Augenblick ab. Sie machen weiter. Und weiter.

Video ansehen 02:01

22. Protestwochenende in Folge

Erneut haben in Hongkong Tausende Menschen gegen die Regierung demonstriert. Die Polizei feuerte Tränengas ab, um die von den Behörden verbotene Kundgebung aufzulösen. Deren Organisatoren hatten im Vorfeld von einem "Notruf" für Autonomie für die chinesische Sonderverwaltungszone gesprochen. Die Demonstranten zogen durch das Einkaufsviertel Causeway Bay zum Victoria Park, der inzwischen zum traditionellen Versammlungsort für Proteste und Mahnwachen der Demokratiebewegung geworden ist. In Agenturberichten ist von etlichen Festnahmen die Rede. 

China Hongkong Proteste (Reuters/T. Peter)

Auf dem Weg ins Stadtzentrum

Einige der Protestler errichteten mit Metall-Absperrungen Straßenbarrikaden und attackierten die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Sie zerschlugen Glastüren, sprühten rote Farbe und legten Feuer im Eingangsbereich des Gebäudes. Nach dem Tränengas-Einsatz zerstreuten sich die Demonstranten, viele zogen in Richtung Stadtzentrum weiter, einige warfen mit Steinen. Auch darauf antworteten die Sicherheitskräfte mit Tränengas, Pfefferspray und Wasserwerfern.

Drohung oder Prognose

Es ist das 22. Wochenende in Folge mit Protesten. Diese hatten im Juni als Widerstand gegen einen inzwischen zurückgezogenen Gesetzentwurf für eine Auslieferung Beschuldigter an China begonnen. Inzwischen geht es aber längst um die Zukunft der Peking-treuen Führung von Regierungschefin Carrie Lam. Längst ist die Forderung nach mehr Demokratie diplomatisch ein internationales Thema. Die Demonstranten vor Ort fürchten den wachsenden Einfluss der Pekinger Führung. Auch Lam hatte schon öffentlich über die Möglichkeit gesprochen, dass China eingreifen könnte. Manche Beobachter nannten dies eine Drohung, andere eine Prognose.

ml/as (rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema