Nicht ohne meinen Spargel - auch in Corona-Zeiten | Meet the Germans | DW | 21.05.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Meet the Germans

Nicht ohne meinen Spargel - auch in Corona-Zeiten

Die Deutschen sind verrückt nach Spargel, auch in Krisenzeiten. Wir haben bei Bauer Wermes nachgefragt, auf dessen Spargel-Hof Rachel Stewart 2019 für "Meet the Germans" gedreht hat: Eine poetische Liebeserklärung.

Wenn der Frühling ins Land zieht, fiebern unzählige Deutsche auf ihr Lieblingsgemüse: den Spargel. Visionen der weißen Stangen mit oder ohne Schinken, mit Butter oder Sauce Hollandaise, gebraten, gekocht oder gebacken tun sich vor dem inneren Auge auf - man möchte einfach nur noch kulinarisch schwelgen. Viele Deutsche schwören auf ihr ureigenstes Rezept.

Und sie kennen natürlich auch den ultimativen Quietsch-Test, der beim Einkauf anzuraten ist: Denn frischen Spargel erkennt man am Geräusch. Wenn man zwei frische Stangen aneinander reibt, quietscht es. Kommen die Stangen zu Hause dann nicht sofort in den Topf, werden sie in ein feuchtes Küchentuch gewickelt und im Gemüsefach des Kühlschranks verstaut. Da hält sich der Spargel dann zwei bis drei Tage. 

Auf Spargel verzichten? Bloß nicht! 

Spargelbauar Wermes, ein Mann mit Käppi kniet auf einem Feld (Jürgen Lowis)

Spargelbauer Peter Wermes

In Zeiten von Corona trieb viele Deutsche allerdings die Sorge um, ob es überhaupt genug Erntehelfer auf den Feldern geben würde, um die Stangen zu stechen. Mitte März schrieb eine große deutsche Boulevardzeitung sogar: "Die Spargelernte ist in Gefahr!" Schlimm genug, dass der Corona-Lockdown das ganze Leben umgekrempelt hat - aber dann auch noch auf den Spargel verzichten?

Gott sei Dank ist es nicht so weit gekommen, sagt Bauer Peter Wermes. Trotz Corona hat er genug Erntehelfer aus Osteuropa vor Ort, die Saisonarbeiter bekamen von der Bundesregierung nach anfänglichen Bedenken dann doch eine Einreiseerlaubnis. Vor einem Jahr war Rachel Stewart für die DW-Serie "Meet the Germans" bei ihm auf dem Spargelhof im rechtsrheinischen Köln zu Besuch und hat sich angeschaut, wie so eine Spargelernte vonstatten geht. 

Video ansehen 03:01

Die Deutschen und ihr Spargelkult

Normalerweise liefert der Bauer die meisten Stangen an Restaurants, aber die mussten während der Corona Krise wochenlang ihre Türen schließen. "Einige haben zwar Außer-Haus-Verkauf gemacht und auch Spargel angeboten, aber das waren natürlich viel geringere Mengen", sagt er. Also setzte er auf den Verkauf in seinem Hofladen. "Ich war zuerst sehr skeptisch, was die Nachfrage angeht, ob die Leute in Krisenzeiten auf so ein relativ hochwertiges Produkt überhaupt Lust haben." 

Weißer oder grüner Spargel? Für Deutsche keine Frage 

Peter Wermes hätte sich keine Sorgen machen brauchen, die Deutschen sind verrückt nach Spargel - Krise hin, Krise her. Das, was in den ersten Wochen der Ernte die Restaurants abgenommen hätten, haben ihm diesmal die Endverbraucher abgekauft - obwohl Spargel ja nicht gerade günstig ist. Doch die meisten Leute geben im Moment eh nicht viel Geld aus, Urlaub im Ausland ist vorerst gestrichen, Läden und Restaurants hatten lange zu - dann das Gesparte doch in das leckere Gemüse investieren. Am liebsten, verrät der Bauer, essen die Deutschen weißen Spargel - vom Fachmann Bleichspargel genannt. Der grüne habe gerade mal zehn Prozent Marktanteil. 

Spargelspitzen lugen aus dem Boden (Jürgen Lowis)

Erntereif: Es gilt, den Spargel vorsichtig zu stechen, um die Köpfe nicht abzubrechen

Eine Erklärung, warum das Gemüse in Deutschland geradezu Kultstatus genießt, hat Peter Wermes auch: "Ich denke, das hat etwas mit dem Frühjahr zu tun: Spargel ist das erste Gemüse, es grünt überall, die Natur erwacht, die Leute lechzen nach Frische, und da ist der Spargel ganz früh dabei."

Und ganz schnell ist es auch wieder vorbei mit ihm, nämlich am 24. Juni, dem Johannistag. Denn eine alte Bauernregel besagt: "Stich den Spargel nie nach Johanni". Die Pflanzen müssen sich erholen, damit die Spargelernte auch im Folgejahr ertragreich ausfallen kann. Bis zum Johannistag also können die Deutschen auch in diesem Jahr noch im Spargel schwelgen - trotz Corona. 

Mehr Inhalte über Deutsche und ihre Eigenarten, die deutsche Alltagskultur und Sprache finden Sie auf unserer Seite www.dw.com/meetthegermans.de sowie bei YouTube.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema