Mozart-Stadt: Salzburger Festspiele beginnen | Musik | DW | 20.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europäische Musikfestivals

Mozart-Stadt: Salzburger Festspiele beginnen

Neun Neu-Inszenierungen, fast 90 Konzerte und ganz viel Tradition: Opern, Konzerte und Schauspiel legen auch während der diesjährigen Salzburger Festspiele wieder einen Zauber über die Mozart-Stadt

Internationale Künstler der klassischen Musik und darstellenden Kunst kommen ab Freitag (20.07.2018) wieder für sechs Wochen in Salzburg zusammen. In der Geburtsstadt Mozarts finden seit 1920 die traditionellen Salzburger Festspiele statt, bei denen Aufführungen von Mozart, Hofmannsthal, Strauss und vielen anderen hochkarätigen Komponisten gezeigt werden.

Das Theaterstück "Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" von Hugo von Hofmannsthal bildet alljährlich den Auftakt der weltweit renommiertesten Kulturveranstaltung. Der Domplatz gilt seit jeher als Spielstätte für das berühmte Mysterienspiel. Eine Rolle – selbst die kleinste Nebenrolle – in diesem Stück zu ergattern, gilt als größte Auszeichnung für einen deutschsprachigen Schauspieler.

Tobias Moretti als Jedermann und Stefanie Reinsperger als Buhlschaft während der Proben zu Hugo von Hofmannsthals Stück Jedermann (picture-alliance/B.Gindl)

Tobias Moretti als "Jedermann" und Stefanie Reinsperger als "Buhlschaft" während der Fotoprobe zu Hugo von Hofmannsthals Stück "Jedermann" im Juli 2017

Oper und Schauspiel im Programm

Über 200 Veranstaltungen an 18 Spielorten der Stadt laden die Besucher auf eine Reise durch die klassische Musik ein. Der Veranstalter erwartet in diesem Jahr rund 250.000 Besucher, die in das breite Schauspiel-, Opern- und Konzertprogramm eintauchen. Die Konzert-Sparte mit insgesamt 89 Veranstaltungen nimmt den größten Anteil im Festspielprogramm ein.

In diesem Jahr erscheinen insgesamt neun Opern- und Schauspiel-Neu-Inszenierungen, davon fünf in der Oper und vier im Schauspiel. Zu den prominenten Neu-Produktionen zählen die Opern von Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte", Richard Strauss' "Salome" und Peter Tschaikowskis "Pique Dame". Außerdem wird in diesem Jahr die Oper der Salzburger Pfingstfestspiele wieder im Programm mit aufgenommen.

Stücke von weiteren namhaften Künstlern wie Hans Werner Henzes "The Bassarids", Gottfried von Einems "Der Prozess" und Heinrich von Kleists "Penthesilea" werden in der Festspielstadt die Besucher beschäftigen.

Salzburger Festspiele 2012 (dapd)

Die Jedermann-Aufführung findet traditionell unter freiem Himmel vor der Salzburger Kathedrale statt

Ein Philosoph hält die Eröffnungsrede

Der deutsche Autor, Philosoph und Historiker Philipp Blom wird die diesjährige Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele halten. "Philipp Blom ist einer der herausragenden Intellektuellen unserer Zeit, ein unbestechlicher, den Ideen der Aufklärung und des Humanismus verpflichteter Denker", sagte der Intendant des Festivals, Markus Hinterhäuser, am Dienstag (17.07.2018) der Deutschen Presseagentur. Als schonungsloser Analytiker der europäischen Geschichte sei er im diesjährigen Gedenkjahr der ideale Sprecher, so Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler. Blom zeigte sich erfreut über sein Engagement.

Seit 1920 finden die Salzburger Festspiele in der Geburtsstadt von Wolfgang Amadeus Mozart statt. Autor Hugo von Hofmannsthal, Komponist Richard Strauss und Regisseur Max Reinhardt gründeten das weltweit bekannte Kulturfestival, das sich aus Mozartfesten und internationalen Musikfesten der Stadt im 19. Jahrhundert entwickelte.

am/rf/suc (Salzburger Festspiele/dpa)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links