Mein Deutschland: Einen Zungenbrecher als Kanzlerin? | Deutschland | DW | 03.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kolumne

Mein Deutschland: Einen Zungenbrecher als Kanzlerin?

Zhang Danhong hat in China ein Experiment unternommen: Alle ihre Freunde sollten den Namen der CDU-Generalsekretärin auf Chinesisch nachsprechen: An Nei Ge Lei Te Ke Lan Pu Ka Lun Bao Er. Niemandem ist das gelungen.

Deutschland Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) (picture-alliance/dpa/K. Nietfeld)

Annegret Kramp-Karrenbauer - ein extrem schwieriger Name für chinesische Zungen

Erst jetzt ist mir aufgefallen, wie sehr deutsche Spitzenpolitiker bisher mit ihren Namen die Chinesen verwöhnt haben. Nehmen wir die acht Regierungschefs der Bundesrepublik: A Deng Na (Adenauer), Ai Ha De (Erhard), Ji Xin Ge (Kiesinger), Bo Lan Te (Brandt), Shi Mi Te (Schmidt), Ke Er (Kohl), Shi Luo De (Schröder) und Mo Ke Er (Merkel).

Sie alle könnten auch als chinesische Namen durchgehen. Manche Chinesen denken ja, dass der Vater des Wirtschaftswunders Ludwig Erhard "Ai" als Familiennamen hatte, so wie Ai Weiwei, der Lieblingschinese der Deutschen. Oder dass Bundeskanzlerin Merkel mit Nachname "Mo" heißt, wie der Literaturnobelpreisträger Mo Yan. Globalisierung hin, Globalisierung her - wenn es um ausländische Namen geht, herrscht in China immer noch Chaos. Hierzulande ist es ja aber auch nicht anders, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.

Ob Frau May das weiß?

Chinesen mögen es zwei- oder dreisilbig, weil das den chinesischen Gepflogenheiten entspricht. Denn auch ihre Namen sind in der Regel zwei- oder dreisilbig, bestehend aus einem einsilbigen Nachnamen und einem ein- oder zweisilbigen Vornamen. Ein einsilbiger kompletter Name ist quasi nicht vorgesehen. Deshalb tun sich die Chinesen schwer, die britische Premierministerin einfach "Mei" zu nennen. Inoffiziell wird sie fast liebevoll als "Mei Yi" (Tante Mei) bezeichnet; offiziell wird gerne der Vorname vorangestellt (Te Lei Sha Mei).

So wie "May" ist "Schmidt" ebenfalls einsilbig. Warum haben die Chinesen daraus einen dreisilbigen "Shi Mi Te" kreiert? Das liegt daran, dass alleinstehende Konsonanten in der chinesischen Sprache keine Daseinsberechtigung haben, sie können nur zusammen mit einem Vokal auftreten. So wird aus "Scholz" Shuo Er Ci, aus "Nahles" Na Le Si, Schäuble bringt es mit Shuo Yi Bu Le auf vier Silben. Ebenso der deutsche Fußball-Kaiser Bei Ken Bao Er (Beckenbauer). Aber selbst solche Namen bereiten den Chinesen keine Schwierigkeiten. Erstens sind viersilbige Namen in China zwar nicht üblich, aber auch nicht so selten (denn es gibt ein paar doppelsilbige Nachnamen); zweitens lässt sich die Aussprache mit unspektakulären Mundbewegungen bewältigen.

Zhang Danhong (V.Glasow/V.Vahlefeld)

DW-Redakteurin Zhang Danhong

Chinesen neigen beim Sprechen zum Minimalismus. Heftige Lippenbewegungen, wie sie zum Beispiel Donald Trump extra als Stilmittel zwecks Machtdemonstration einsetzt, gelten im Reich des Konfuzianismus als aggressiv und unfein. "Beim Lachen keine Zähne entblößen" war jahrhundertelang Teil des Verhaltenskodex für Frauen.

Bei der Aussprache von Annegret Kramp-Karrenbauer auf Chinesisch ist aber an vornehme Zurückhaltung der Mundpartie nicht zu denken. Im Gegenteil, spricht man "An Nei Ge Lei Te Ke Lan Pu Ka Lun Bao Er" ausgiebig und korrekt aus, muss man einen widernatürlichen Lippenverlauf bis zur Gesichtsverzerrung in Kauf nehmen. Klingt der Name auf Deutsch eher wie eine Kampfparole, ist die chinesische Version vor allem durch ein ungewöhnliches Auf und Ab der Tonhöhen sowie einen seltenen Kontrast der Mundöffnungen gekennzeichnet.

Ein Name mit diplomatischem Konfliktpotenzial

Da es auch in chinesischen Nachrichten üblich ist, bei der ersten Nennung einer Person den vollständigen Namen zu erwähnen, würde das Verlesen einer Meldung über Frau Kramp-Karrenbauer jede Nachrichtensprecherin und jeden Nachrichtensprecher an die Grenze der Verzweiflung bringen. Und die Angst, sich zu versprechen, steigert ja bekanntermaßen die Wahrscheinlichkeit, dass genau dieses passiert. Dasselbe gilt für alle chinesischen Politiker, die Frau Kramp-Karrenbauer empfangen müssen. Die Möglichkeit einer Abkürzung wie AKK ist aus oben besagten Gründen nicht vorhanden.

China Nachrichtenstudio (picture-alliance/Xinhua/Li Wen)

Harte Probe für chinesische Nachrichtensprecher

Kann es sich die CDU wirklich leisten, eine Frau zur Nachfolgerin von Angela Merkel zu machen, deren Name für die zukünftige Supermacht und Deutschlands wichtigsten Handelspartner ein Alptraum ist? Will sie riskieren, dass die größte Volkswirtschaft Europas im Reich der Mitte auf einen unaussprechlichen Namen reduziert wird?

Noch hat die Partei reichlich Zeit, um eine Alternative aufzubauen. Zum Beispiel Jens Spahn. "Shi Pan" (施潘) kann ein ganz normaler chinesischer Name sein mit intellektueller Konnotation. Auch zusammen mit dem Vornamen (Yen Si) wird der Rahmen nicht gesprengt.

Falls aber die CDU keine Rücksicht auf die Chinesen nimmt und Annegret Kramp-Karrenbauer noch in der laufenden Legislaturperiode zur Kanzlerin macht oder zur nächsten Bundestagswahl als Kanzlerkandidatin vorschlägt, habe ich bereits begonnen, gegenüber meinen Landsleuten ihren Namen schmackhaft zu machen. So habe ich allen, die bei meinem Sprachtest durchgefallen sind, gesagt: "Sei froh, dass Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nie eine Chance hatte, Kanzlerin zu werden."

Zhang Danhong ist in Peking geboren und lebt seit über 20 Jahren in Deutschland.

Unter diesem Artikel können Sie einen Kommentar abgeben. Wir freuen uns auf Ihre Meinungsäußerung!

Die Redaktion empfiehlt