Kapitän Reus führt BVB an die Spitze | Sport | DW | 29.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

BVB dreht das Spiel

Kapitän Reus führt BVB an die Spitze

Mit einer beeindruckenden Leistungssteigerung erobert Borussia Dortmund im Auswärtsspiel bei Bayer 04 Leverkusen die Tabellenführung. Kapitän Marco Reus spielt dabei einmal mehr eine entscheidende Rolle.

Marco Reus war wie das Dortmunder Spiel an diesem Samstagabend in Leverkusen: in der ersten Halbzeit unauffällig und uninspiriert, in der zweiten Hälfte überragend. Der Kapitän riss seine Mannschaft mit und führte sie nach einem 0:2-Rückstand durch die Tore von Mitchell Weiser (9.) und Jonathan Tah (39.) noch zu einem 4:2-Erfolg. Als hätte jemand in der Halbzeitpause einfach den Schalter umgelegt. Vielleicht Lucien Favre mit einer Kabinenpredigt? Nein, antwortete Reus auf "Sky": "Der Trainer brauchte nicht viel zu sagen. Dass wir eine Reaktion zeigen mussten, war klar."

Konter wie aus dem Lehrbuch

Der 29 Jahre alte Nationalspieler ging mit gutem Beispiel voran. Der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Jacob Bruun Larsen gehörte mindestens zur Hälfte Reus, dessen Direktschuss Bayer-Torwart Lukas Hradecky nur vor die Füße des Dänen abklatschen konnte, der nur noch einzuschieben brauchte.

Bundesliga Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund | Tor Bruun Larsen (Getty Images/Bongarts/L. Baron)

Bruun Larsen (2.v.l.) braucht nur noch zu vollenden, was Reus (3.v.r.) vorbereitet hat

Den Ausgleich besorgte Marco Reus dann selbst. Mit dem erst eine Minute zuvor eingewechselten Paco Alcacer hebelte er per Doppelpass die Bayer-Abwehr auseinander und vollstreckte zum 2:2 (69.). Ein Konter wie aus dem Lehrbuch. Der 25 Jahre alte Alcacer, Neuzugang aus Spanien, vollendete seine Joker-Rolle schließlich noch mit zwei eigenen Treffern (85., 90.+4) in der Schlussphase zum 4:2 (0:2)-Endstand.

Ratgeber für die jungen Spieler 

Reus strahlte anschließend über das ganze Gesicht. Mit dem Sieg in Leverkusen verdrängte der BVB den FC Bayern von der Tabellenspitze. Es läuft derzeit einfach rund - nicht nur für die unter Trainer Favre noch ungeschlagenen Dortmunder, sondern auch für Reus, der schon beim 7:0-Kantersieg am Mittwoch gegen den 1. FC Nürnberg mit zwei Toren geglänzt hatte und der in seiner Kapitänsrolle richtig aufgeht. "Heute standen wieder extrem viele junge Spieler auf dem Rasen. Es ist für sie nicht leicht, wenn wir zurückliegen", sagte Reus. "Ich wachse natürlich auch daran. Ich versuche, diesen jungen Spielern etwas mitzugeben."

"Zwei Tore für nichts"

Er genieße es auch, endlich auf der zentralen Spielmacher-Position eingesetzt zu werden. "Ich fühle mich wohler auf der Zehn, weil ich dann das Spiel vor mir habe und neben mir Teamkollegen, mit denen ich Pässe spielen kann", sagte Reus. In den ersten Saisonpartien habe er "mal hier, mal dort" gespielt. "Das ist aber auch in Ordnung, der Trainer musste ausprobieren, wo ich am besten hinpasse." Reus, Favre und der BVB scheinen immer mehr und besser zusammenzuwachsen. Doch das Spiel in Leverkusen zeigte auch, dass noch Luft nach oben ist. "Die Tore, die wir kriegen, sind total unnötig", befand Trainer Favre. "Zwei Tore für nichts."

Bundesliga Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund | enttäuschte Leverkusener (Getty Images/Bongarts/M. Hitij)

Des einen Freud, des anderen Leid: Ein bitterer Abend für Bayer 04 Leverkusen

Rückendeckung für Götze

Dass seine Elf nach sechs Saisonspielen zum zweiten Mal Tabellenführer ist, findet Favre allerdings "ganz schön, das ist ein guter Start". Nicht zuletzt dank Marco Reus. Der stellte sich in der Stunde des Sieges hinter Mario Götze. Der WM-Held von 2014 hat in dieser Saison noch keine Liga-Minute gespielt und stand wegen einer Erkältung auch in Leverkusen nicht einmal im Kader. "Wir sollten aufhören, uns über Mario Gedanken zu machen", sagte Reus. "Das tut dem Jungen nicht gut. Und das tut uns nicht gut." So redet ein echter Kapitän. 

Die Redaktion empfiehlt