Internationale Razzia gegen italienische Mafia | Aktuell Europa | DW | 05.12.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Organisiertes Verbrechen

Internationale Razzia gegen italienische Mafia

Ermittler in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien sind mit einer Razzia gegen die italienische Mafiaorganisation 'Ndrangheta vorgegangen. Dabei habe es mehrere Festnahmen gegeben, so das Bundeskriminalamt.

In Deutschland gab es Einsätze in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Der Schwerpunkt sei in NRW, sagte eine Sprecherin des Bundeskriminalamts (BKA). Nach Angaben des BKA wurden in Deutschland 65 Objekte durchsucht, darunter auch Eiscafés und Pizzerien. 14 Personen wurden festgenommen. Es wurden zudem hohe Bargeldsummen und mehrere Autos, die mutmaßlich als Kurierfahrzeuge genutzt wurden, beschlagnahmt.

Einer der mutmaßlichen Haupttäter wurde in Nordrhein-Westfalen verhaftet. Der 45 Jahre alte Gastwirt sei in Pulheim bei Köln von den Ermittlern aus dem Schlaf gerissen worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Besitzer einer Osteria werde der Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation beschuldigt, außerdem soll er am "Kokainhandel in sehr, sehr umfangreichen Maße" beteiligt gewesen sein an. 

Deutschland Razzia gegen italienische Mafia (picture-alliance/dpa/S. Stein)

In diesem sichergestellten Fahrzeug befindet sich ein eingebautes Versteck unter den Sitzen der Rückbank

Die Europäische Justizbehörde Eurojust koordinierte die internationale Aktion. Insgesamt gab es rund 90 Festnahmen. Nach Angaben der italienischen  Nachrichtenagentur Ansa gab es auch in Südamerika Einsätze. Während der Ermittlungen wurden bis zu vier Tonnen Kokain sowie 140 Kilogramm Ecstasy-Pillen beschlagnahmt. 

Milliardenumsätze weltweit

Die 'Ndrangheta gehört zu den mächtigsten Mafia-Organisationen der Welt und ist längst international über die Grenzen Italiens hinaus aktiv. Beheimatet ist sie in der Region Kalabrien, der Spitze des italienischen "Stiefels" auf dem Festland gegenüber der Insel Sizilien. Sie dominiert den internationalen Drogenhandel, verdient ihr Geld aber auch mit Waffenhandel, Geldwäsche und durch Korruption. Experten schätzen, dass die 'Ndrangheta jährlich einen weltweiten Umsatz zwischen 50 und 100 Milliarden Euro macht. In Deutschland gehen die Mafia-Morde von Duisburg im Jahr 2007 auf ihr Konto.

Deutschland | Mafiamorde von Duisburg jähren sich zum 10.Mal (picture-alliance/dpa)

Vor elf Jahren erschütterte ein Mafia-Mord Duisburg

Nach Angaben der US-Bundespolizei FBI hat sie etwa 6000 Mitglieder in 160 sogenannten Clans. Der Begriff 'Ndrangheta stammt aus dem Griechischen und bedeutet etwa Mut oder Treue. Der Clan soll sich in den 1860er Jahren gegründet haben, als eine Gruppe Sizilianer von der italienischen Regierung von der Insel verbannt wurde. 

Einsatz auch gegen Cosa Nostra

Bereits am Dienstag war italienischen Mafia-Jägern ein wichtiger Schlag gegen die sizilianische Cosa Nostra gelungen. Bei der Aktion wurden 46 Mafiosi festgenommen, darunter auch ein führender Kopf der Cosa Nostra, wie die italienische Polizei mitteilte. Auch ein Führungskreis der Verbrecherorganisation wurde demnach zerschlagen. Den insgesamt 46 Festgenommenen werden unter anderem illegaler Waffenbesitz, Erpressungen, Brandstiftungen und gewaltsame Übergriffe vorgeworfen.

cgn/ust/sti (dpa, rtre, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema