Hamza bin Laden soll tot sein | Aktuell Amerika | DW | 01.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Terror

Hamza bin Laden soll tot sein

Der Sohn des früheren Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden lebe wohl nicht mehr, heißt es aus Washington. Die USA hatten Anfang des Jahres eine Million Dollar Kopfgeld auf den mutmaßlichen Terroristen ausgesetzt.

Hamza bin Laden (Artikelbild) sei bei einer Operation unter US-Beteiligung getötet worden, berichtet die "New York Times" unter Berufung auf Washingtoner Regierungsvertreter. Zuvor hatte bereits der Sender NBC News vermeldet, es lägen Geheimdienstinformationen über den Tod des etwa 30-Jährigen vor. Genauere Angaben zum Ort und Zeitpunkt des Todes wurden nicht gemacht.

US-Präsident Donald Trump lehnte auf Nachfrage eine Stellungnahme ab. "Ich möchte das nicht kommentieren", sagte er vor Journalisten im Weißen Haus.

Kopfgeld für einen Toten?

Die Vereinigten Staaten hatten vor einigen Monaten eine Belohnung in Höhe von einer Million Dollar für Hinweise zum Aufenthaltsort des Sohns von Osama bin Laden ausgesetzt. Hamza habe sich "zu einem der Anführer" des Terrornetzwerks Al-Kaida entwickelt, erklärte das Außenministerium im Februar. Doch womöglich war er damals schon tot, wie die Berichte von NBC und New York Times nahelegen.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, Hamza bin Laden halte sich in Pakistan, Afghanistan, Syrien oder dem Iran versteckt. Er galt als möglicher Nachfolger von Al-Kaida-Führer Aiman al-Sawahiri. In den vergangenen Jahren tauchte Hamza verstärkt in Al-Kaida-Propaganda auf.

Bin Ladens Versteck in Abbottabad , Pakistan (Reuters)

Das Gebäude im pakistanischen Abbottabad, in dem sich Hamzas Vater Osama bin Laden versteckt hielt, wurde zerstört

Osama bin Laden, der Gründer des Terrornetzwerks, war 2011 von US-Sondereinsatzkräften in seinem Versteck in Pakistan aufgespürt und getötet worden. Hamza soll sein 15. Kind gewesen sein - von insgesamt etwa 20 Kindern.

wa/cw (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt