Grundstein für Neubau des Berliner Stadtschlosses | Aktuell Deutschland | DW | 12.06.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Grundstein für Neubau des Berliner Stadtschlosses

"Kein großer Wurf", meinten Kritiker, nicht nur die Fassaden waren umstritten. Um die Finanzierung wurde heftig gefeilscht: Mit Pomp und Prominenz wird nun der Grundstein für den Wiederaufbau des Stadtschlosses gelegt.

590 Millionen Euro soll die Kopie der Hohenzollern-Residenz kosten – wenn es bei dieser Kostenplanung bleibt. Damit ist das umstrittene Bauvorhaben das größte Kulturprojekt des Bundes. Wenn alles glatt läuft, wird das Prestigeprojekt 2019 eröffnet. Zur Grundsteinlegung an diesem Mittwoch werden unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck, Bundesbauminister Peter Ramsauer und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit erwartet.

Video ansehen 02:21

Berliner Stadtschloss aus Lego (27.01.2012)

Schon vorab würdigte Kulturstaatsminister Bernd Neumann den Wiederaufbau des Berliner Schlosses als das bedeutendste Kulturvorhaben Deutschlands. Es werde der Hauptstadt ihre historische Mitte zurückgeben, sagte der CDU-Politiker. Während das Äußere des Schlosses an die barocke Baukultur Preußens anknüpfe, werde das Innere das Humboldt-Forum beherbergen und sich mit der Präsentation außereuropäischer Kulturen dem interkulturellen Dialog öffnen.

Das Berliner Schloss wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört. Die noch verbliebenen Reste des einstigen preußischen Herrschaftssitzes im Osten der geteilten Stadt wurden 1950 gesprengt. Auf dem Gelände ließ die DDR-Führung in den 70er Jahren den Palast der Republik errichten, der zwischen 2006 und 2008 wegen Asbestbelastung abgerissen wurde.

Stella-Entwurf setzte sich durch

Der Bundestag beschloss vor sechs Jahren, im wieder zu errichtenden Berliner Schloss das Humboldt-Forum unterzubringen. Im November 2008 votierte eine unabhängige Jury für den Entwurf des italienischen Architekten Franco Stella, der die Wiederherstellung von drei barocken Fassaden vorsieht.

Das Berliner Stadtschloss im Modell (Foto: Getty Images)

Das Berliner Stadtschloss im Modell

Die vierte Seite wird mit modernen Elementen und eher strengen Formen gestaltet. Zudem ist geplant, im Inneren einen zeitgemäßen Museumsbau zu schaffen. Der größte Raum ist für das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst vorgesehen. Auch ein Bildungszentrum ist geplant. Weitere Gebäudeteile sollen die Humboldt-Universität sowie die Zentral- und Landesbibliothek Berlin erhalten.

Die Baukosten teilen sich der Bund mit 478 Millionen Euro und das Land Berlin mit 32 Millionen Euro. In die Gesamtsumme sind zudem 80 Millionen Euro aus Spenden für die barocke Fassade eingerechnet.

kle/sc (dpa, epd, afp, kna)

Audio und Video zum Thema