1. Zum Inhalt springen
  2. Zur Hauptnavigation springen
  3. Zu weiteren Angeboten der DW springen

Florian Wirtz - wird er der Topstar der EURO 2024?

13. Juni 2024

Er gilt als größtes Talent des deutschen Fußballs der vergangenen Jahrzehnte: Florian Wirtz, Double-Sieger mit Bayer Leverkusen, soll das DFB-Team bei der Fußball-EM zum Erfolg führen. Was macht den 21-Jährigen so gut?

https://p.dw.com/p/4gBrA
Deutschlands Nationalspieler Florian Wirtz bei einem Länderspiel mit Ball am Fuß
Florian Wirtz von Bayer Leverkusen hat das Zeug zum Superstar - aber schafft er es auch, bei der EURO zu überzeugen?Bild: Helge Prang/GES/picture alliance

Deutscher Meister, DFB-Pokalsieger, bester Spieler der Bundesliga-Saison und Torschütze des Jahres 2023 - Florian Wirtz von Bayer 04 Leverkusen durfte sich zuletzt über viele Auszeichnungen freuen. Zwar riss im Finale der Europa League gegen Atalanta Bergamo die beeindruckende Erfolgsserie der Werkself nach zuvor 51 Spielen ohne Niederlage. Dennoch war es eine außergewöhnlich erfolgreiche Spielzeit. Die Bayer-Fans feierten Wirtz und seine Mitspieler nach dem Saisonabschluss entsprechend. Und das nicht nur in Leverkusen, über dessen Stadtgrenzen hinaus die Begeisterung für den Werksklub bislang nur selten geschwappt war. Unter Erfolgstrainer Xabi Alonso gewann die Mannschaft in ganz Deutschland und auch im Ausland viele Anhänger dazu.

Der Gewinn des Doubles war eine kollektive Leistung der Leverkusener Mannschaft. Dennoch ragt der erst 21-jährige Wirtz mit seinen unkonventionellen Fähigkeiten heraus. 18 Tore und 20 Vorlagen für Leverkusen kann Wirtz in dieser Saison wettbewerbsübergreifend vorweisen. "Wenn er auf dem Platz steht, haben wir einen Top-Spieler in der Mannschaft", sagte Meistertrainer Xabi Alonso über seine Nummer 10 und bezeichnete Wirtz wiederholt als "Unterschiedsspieler".

Fußball im Wohnzimmer mit Schwester Juliane 

Die Grundlagen für die nahezu perfekte Ballbehandlung, auch auf engstem Raum und gegen mehrere Gegner, wurden bereits früh gelegt: Mit vier Jahren begann Wirtz, bei den "Bambinis" seines Heimatvereins Grün-Weiß Brauweiler, in einem Vorort von Köln zu spielen. Sein erster Trainer dort war sein Vater, der heute sein Berater ist. Hans-Joachim Wirtz erkannte schnell, welche Fähigkeiten sein Sohn mitbrachte und förderte sie entsprechend.

Außerdem war es im Hause Wirtz schier unmöglich, nicht mit einem Ball zu spielen, wie Florian Wirtz kürzlich in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" verriet: "Bei uns zu Hause lagen immer Fußbälle rum, irgendjemand hat immer herumgekickt. Vor allem ich mit meiner Schwester Juliane." Die Geschichte war nicht neu, auch im Fußballmagazin "11 Freunde" hatten die beiden Geschwister bereits vor einiger Zeit darüber gesprochen.

Juliane Wirtz, ein Jahr älter als ihr Bruder Florian, ist auch Fußballprofi. Sie spielte früher ebenfalls in Leverkusen und steht mittlerweile für Werder Bremen in der Frauen-Bundesliga unter Vertrag. Die beiden sind die jüngsten von insgesamt zehn Geschwistern.

"Wir hatten keinen Fernseher zur Unterhaltung, also haben wir im Wohnzimmer Fußball gespielt", erzählt Florian Wirtz. Es hätten immer "mindestens zehn Bälle" herumgelegen. "Wenn ich also in die Küche gegangen bin, um einen Teller zu holen, hatte ich einen Ball am Fuß." 

Auch defensiv stark

In Erinnerung bleiben von Wirtz meistens die gelungenen Offensivaktionen. Wie er bei seinem "Tor des Jahres" ein ums andere Mal einen Haken schlug und die Freiburger Abwehrspieler reihenweise austanzte. Wie er in der Europa League beim aserbaidschanischen Klub Qarabag Agdam ein Solo mit einem frechen Lupfer über den Torwart abschloss. Oder wie er beim Heimspiel gegen Werder Bremen, als der Werkself nur noch ein Sieg zur Meisterschaft fehlte, nach seiner Einwechslung einen Hattrick erzielte.

Leverkusens Florian Wirtz dreht nach seinem Tor zum 4:0 jubelnd ab und beruhigt Fans und Sicherheitspersonal, die auf das Spielfeld laufen
Als Florian Wirtz gegen Bremen kurz vor Schluss das 4:0 erzielt, brechen die Dämme - kurz danach trifft er erneut: 5:0!Bild: David Inderlied/dpa/picture alliance

Auch in der Nationalmannschaft setzte Wirtz ein Ausrufezeichen, als er im Testspiel gegen Frankreich nach nur acht Sekunden traf und das schnellste Tor der DFB-Länderspielgeschichte schoss.

Dabei wird aber oft vergessen, wie sehr sich Wirtz auch defensiv ins Spiel seiner Mannschaft einbringt. Er läuft in jedem Spiel mehr als zehn Kilometer, weil er ständig verschiebt, Räume schließt, den Gegner entweder frontal anläuft oder ihn im Sprint verfolgt, um tief in der eigenen Hälfte einen verlorenen Ball zurückzuerobern.

Kreuzband-Verletzung überwunden, aber jetzt überspielt?

Wirtz kam Anfang 2023 nach einer Kreuzbandverletzung, die ihn lange außer Gefecht gesetzt hatte, wieder zurück. Danach war er sogar noch besser als vor der Zwangspause, die von März bis Dezember 2022 gedauert hatte. Xabi Alonso führte Wirtz zunächst behutsam wieder heran, damit die Belastungen nicht zu früh zu groß wurden. Die WM in Katar verpasste Wirtz, dementsprechend ist die Europameisterschaft im eigenen Land nun sein erstes großes Turnier.

Im DFB-Team soll Wirtz gemeinsam mit Jamal Musiala vom FC Bayern eine Art kreatives Offensivpärchen bilden. Die beiden trickreichen und dribbelstarken Angreifer haben in den zurückliegenden Testspielen gut miteinander harmoniert.

Florian Wirtz und Jamal Musiala beim Training der Nationalmannschaft
Florian Wirtz und Jamal Musiala (r.) sind im System von Bundestrainer Julian Nagelsmann für die kreativen Offensivmomente verantwortlichBild: Federico Gambarini/dpa/picture alliance

"Wir wollen beide den Titel gewinnen und wissen, dass wir uns gegenseitig dafür brauchen", sagte Wirtz auf der DFB-Pressekonferenz am Mittwoch. Schon zuvor hatte er betont, wie gut sein Verhältnis zu Musiala sei: "Wir haben viele Ideen in unserem Spiel und suchen immer wieder nach Lösungen."

Davon möchte offenbar auch Bundestrainer Julian Nagelsmann profitieren und sieht das Duo "Wusiala" bei der EM für die Startelf gesetzt. Einziges Manko: Wirtz wirkte nach einer anstrengenden Saison, in der er 49 Pflichtspiele bestritt, in den vergangenen Wochen ein wenig überspielt und müde. In den beiden abschließenden EM-Tests gegen die Ukraine und Griechenland wurde er jeweils zur Pause ausgewechselt.

Für die Anhänger des DFB-Teams bleibt daher zu hoffen, dass sich Nagelsmann bei der reduzierten Spielzeit für seinen Ausnahmespieler lediglich ein Beispiel an Meistertrainer Alonso genommen hat: behutsamer Aufbau, damit Wirtz - wenn es wirklich darauf ankommt - wieder seine ganze Kraft und Kreativität entfalten kann.