Europakritisches Bündnis auf der Zielgeraden | Aktuell Europa | DW | 20.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Regierungsbildung in Italien

Europakritisches Bündnis auf der Zielgeraden

In Rom haben sich die Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung auf einen Regierungschef geeinigt. Sie machen es aber weiter spannend. Der Name soll erst nach einem Treffen mit dem Staatspräsidenten am Montag genannt werden.

Italien Palazzo Chigi in Rom (picture-alliance/AP Photo/A. Medichini)

Wer zieht im Palazzo Chigi in Rom als Hausherr ein?

Es bestehe Einigkeit über das Programm, über das Kabinett und über den Ministerpräsidenten, teilte der Vorsitzende der Lega, Matteo Salvini, mit. "Ich nenne keine Namen", versicherte Salvini, betonte aber, dass weder er noch Sterne-Chef Luigi Di Maio für den Posten des Regierungschefs vorgesehen sei.

Die beiden europakritischen Parteien, die rechtsgerichtete Lega und die populistische Fünf-Sterne-Bewegung, wollen am Pfingstmontag Staatspräsident Sergio Mattarella ihr Regierungsprogramm vorstellen, dabei soll dann auch der Name des künftigen Regierungschefs bekannt werden. Dem Präsidenten kommt dann die Aufgabe zu, den Regierungsauftrag zu erteilen. Unklar ist, ob Mattarella dies noch am Montag entscheiden wird.

Spekulationen über die Personalien

Nach der Fünf-Sterne-Bewegung haben am Wochenende auch die Anhänger der Lega mehrheitlich für den am Freitag geschlossenen Koalitionsvertrag gestimmt.

Italien Rom Regierungsbildung (picture-alliance/AP Photo/A. Di Meo)

Italiens neue starke Männer: Matteo Salvini ....

Als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten ist der Florentiner Rechtsprofessor Giuseppe Conte im Gespräch, der der Fünf-Sterne-Bewegung nahe steht. Als Alternative kommt der Wirtschaftsprofessor Andrea Roventini infrage. Medienberichten zufolge ist Salvini als Innenminister vorgesehen, während Di Maio das Arbeitsressort oder das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung übernehmen könnte. Auch das Wirtschaftsministerium beansprucht die Fünf-Sterne-Bewegung, während die Lega das Verteidigungsressort übernehmen will. Als Außenminister ist der erfahrene Diplomat Giampiero Massolo im Gespräch.

Italien Luigi Di Maio ARCHIV (picture-alliance/abaca/E. Vandeville)

... und Luigi Di Maio - auch wenn der Chefposten in der Regierung wohl an einen anderen geht

Italiens künftiger Anti-Sparkurs alarmiert EU-Partner

Die Europäische Union sieht den Koalitionsvertrag der italienischen EU-Kritiker mit Sorge. Darin haben die beiden künftigen Regierungspartner festgehalten, die europäischen Verträge mit Blick auf Staatsverschuldung und Haushaltsdefizit "neu zu diskutieren".

Falls die neue Regierung in Rom das Risiko eingehe, ihre Verpflichtungen zur Staatsschuld, zum Defizit, aber auch zur Sanierung der Banken nicht einzuhalten, dann sei die finanzielle Stabilität der Eurozone gefährdet, warnte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Sonntag in einem Interview.

Die Staatsverschuldung Italiens ist mit mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung so hoch wie in kaum einem anderen Land auf der Welt und weit höher als die in der EU vorgesehenen 60 Prozent. Die Fünf Sterne und die Lega wollen zwar das Defizit drücken, aber nicht durch Sparpolitik, sondern durch Wirtschaftswachstum.

qu/wa (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema