Eishockey-WM: Deutschland verliert Halbfinale gegen Finnland | Sport | DW | 05.06.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Eishockey-WM

Eishockey-WM: Deutschland verliert Halbfinale gegen Finnland

Denkbar knapp scheitert die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im Halbfinale der Weltmeisterschaft an Titelverteidiger Finnland. Dem Finaleinzug stehen effektive Finnen und deren herausragender Torhüter im Weg.

Am Ende nahm die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft den Torwart vom Eis und versuchte so, mit einer Sechs-zu-fünf-Überzahl doch noch den bitter benötigten zweiten Treffer gegen Finnland zu erzwingen. Doch obwohl die Deutschen den Puck über eine Minute lang im finnischen Drittel halten konnten und zu einigen guten Abschlüssen kamen, wollte die Scheibe einfach nicht rein. Schließlich musste sich ein enttäuschtes DEB-Team dem amtierenden Weltmeister im WM-Halbfinale unglücklich mit 1:2 (0:2, 1:0, 0:0) geschlagen geben. Mit einem Finaleinzug wäre den Deutschen zum ersten Mal seit 68 Jahren eine Weltmeisterschaftsmedaille sicher gewesen.

Starker Rückhalt Olkinuora

Deutschland machte bei seinem vorletzten Auftritt bei der WM in Lettland ein gutes Spiel und hatte die besseren und vor allem mehr Chancen als das leicht favorisierte Team aus Finnland. Allerdings zeigten sich die Finnen gnadenlos effektiv: Mit ihren ersten beiden Torschüssen trafen sie im ersten Drittel gleich zweimal. Iiro Pakarinen (14. Minute) und Hannes Björninen (19.) waren die Torschützen. Im zweiten Drittel, in dem erneut das vom finnischen Bundestrainer Toni Söderholm gecoachte deutsche Team mehr Spielanteile hatte, erzielte Matthias Plachta ein Überzahltor und ließ noch einmal Hoffnung aufkeimen (32.). Doch die starke finnische Verteidigung und Torhüter Juho Olkinuora verhinderten weitere Treffer.

Littauen Eishockey Deutschland gegen Finnland

Juho "Jussi" Olkinuora (l.) konnte von den Deutschen nur mit einem abgefälschten Weitschuss überwunden werden

"Wir haben wieder ein gutes Spiel gemacht und hatten am Ende auch genug Chancen, um noch ein Tor zu machen", sagte der deutsche Angreifer Leonhard Pföderl im Interview mit dem Fernsehsender Sport1. "Leider hat es nicht geklappt und dann geht es halt so aus."

Müller: "Wir wollen eine Medaille gewinnen"

"Wir haben heute wieder die Chance gehabt, eine Top-Nation zu schlagen Wir waren über das ganze Spiel gesehen auch die bessere Mannschaft", sagte DEB-Kapitän Moritz Müller. "Aber auf diesem Niveau sind es Kleinigkeiten, die ein Spiel in die eine oder andere Richtung entscheiden. Wir wollten Weltmeister werden und sind jetzt natürlich sehr geknickt. Aber jetzt wollen wir morgen eine Medaille gewinnen." 

Denn trotz der Enttäuschung, die direkt nach dem Platzen des WM-Traums groß war, bleibt der DEB-Auswahl weiterhin die Chance auf das beste WM-Ergebnis seit 1953. In der Partie um den dritten Platz treffen die Deutschen am Sonntag auf USA, die ihr Halbfinale mit 2:4 gegen Kanada verloren.

Die Redaktion empfiehlt