Dritan Abazović: ″Wir garantieren, dass sich der außenpolitische Kurs nicht ändert″ | Europa | DW | 04.09.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Montenegro

Dritan Abazović: "Wir garantieren, dass sich der außenpolitische Kurs nicht ändert"

Nach dem Sieg der Opposition wird Montenegro weder seinen außenpolitischen Kurs, noch die übernommenen internationalen Verpflichtungen ändern. Das Land braucht aber eine neue Elite, sagt Dritan Abazović im DW-Interview.

Dritan Abazović ist der Präsident der bisherigen oppositionellen Partei URA (United Reform Action) sowie Vorsitzender der Koalition "Schwarz auf Weiß", die zu den Gewinnern der Parlamentswahlen von 30.8. in Montenegro gehört. Mit seiner Partei ist Abazović zum Zünglein an der Waage für die Bildung einer neuen Regierung im Land geworden. Jasmina Rose sprach mit ihm für die Deutsche Welle:

 

DW: Herr Abazović, wie sehen Sie das Ergebnis der Wahlen in Montenegro? Ist es ein Sieg der Demokratie oder ein Rechtsruck in Richtung einer Abkehr von der EU und der NATO?

Dritan Abazović: In Montenegro kam es zu einer tektonischen Verschiebung, wie man sie hier seit vielen Jahren nicht gesehen hat. Wir sind das erste Land in Europa, das bis gestern keinen demokratischen Regierungswechsel hatte. Es ist bei dieser Wahl passiert und das ist sehr positiv. Es bleibt abzuwarten, was als nächstes mit der Bildung der neuen Regierung und der neuen Mehrheit geschehen wird.

Laut Medien in der Region liegt das Schicksal Montenegros in Ihren Händen…

Wir glaubten, wir könnten Game Changer sein, und das werden wir. Wir haben das Regime von Milo Ðukanovć gestürzt, das 30 Jahre lang unantastbar war. Lukaschenko vom Balkan ist gefallen, und das ist eine sehr wichtige Tatsache. Dies bedeutet nicht, dass das Land nicht vor großen Herausforderungen steht, aber was unsere Koalition und das, was wir im Wahlkampf gesagt haben, betrifft, kann Montenegro sehr ruhig sein, da unsere Politik proeuropäisch und staatsbürgerlich ist und darauf abzielt, die europäischen Werte vollständig einzubeziehen in unsere Gesellschaft.

Ist es möglich, dies mit der Opposition zu erreichen, zu der auch pro-russische Parteien gehören?

Ich denke, dass die Thesen, die in Bezug auf die pro-russische und pro-serbische Opposition vorgebracht werden, falsch sind. Nicht, weil es keine solchen Parteien gibt oder weil diesen Parteien keine nennenswerte Anzahl von Sitzen zugewiesen wurde. Aber wir müssen eine Zivilregierung bilden. Hier hat keine pro-serbische Mehrheit gewonnen. Die überwiegende Mehrheit der montenegrinischen Bürger, unabhängig von ihrem Mandat, schreit nach Veränderung.

Dritan Abazović in Pljevlja

Dritan Abazović in Pljevlja

Ihre Bürgerbewegung URA, beziehungsweise die Koalition "Schwarz und Weiß", deren Anführer Sie sind, ist entscheidend für die Bildung einer neuen Regierung. Mit welchem ​​Lager werden Sie zusammen gehen: mit der montenegrinischen Opposition, die heterogen ist und pro-russische Kräfte umfasst, oder vielleicht mit Đukanovićs Sozialisten?

Wir werden uns nicht auf die Seite von Đukanović stellen, weil wir unser gesamtes politisches Leben dem Kampf gegen sein Regime gewidmet haben. Das ist eine Sache. Andererseit werden wir uns auch nicht für die pro-serbische Option einsetzen, sondern Partnerschaften auf der Grundlage suchen, auf der wir sie vor den Wahlen vorgeschrieben haben. Wir haben die Bildung einer Expertenregierung gefordert, und die Kollegen der Opposition haben dies akzeptiert. In einer Expertenregierung sollte es keine Politiker geben. Und es wird keine Politiker geben. Daher ändert sich weder der außenpolitische Kurs Montenegros noch die übernommenen internationalen Verpflichtungen. Wir müssen zusammenarbeiten, um die europäische Agenda und die Grundsätze zu fördern, die wir den Bürgern bei ihren Vorwahlaktivitäten versprochen haben.

Im Wahlkampf haben Sie mit den Oppositionsführern ein Vier-Punkte-Dokument unterzeichnet, in dem Sie vereinbart haben, dass Montenegro auf dem Weg zur EU bleibt, in der NATO bleibt, dass die Anerkennung des Kosovo nicht zurückgezogen wird und dass Minderheiten ihre Rechte behalten. Welche Garantien haben Sie, dass dies eingehalten wird?

Wir sind die Garantie für die Verteidigung Montenegros. Wir sind eine Garantie für die Förderung der bürgerlichen Werte. Wir garantieren, dass sich der außenpolitische Kurs nicht ändert - solange er von uns abhängt. Und wenn jemand anderes die Mehrheit machen kann und es schaffen will - viel Glück für ihn!

Ein Journalist der deutschen Frankfurter Allgemeinen Zeitung fragte sich: "Können Mitglieder der Opposition, bestehend aus Grünen und Liberalen, proeuropäischen Reformisten und der albanischen Minderheit, Putinisten, serbischen Nationalisten und Priestern, EU-Fans und Trump-Anhängern, eine Koalition bilden?" Was verbindet Sie mit der heterogenen montenegrinischen Opposition, abgesehen vom Sturz von Đukanović?

Im Moment nur der Sturz von Đukanović und der Kampf gegen organisiertes Verbrechen und Korruption. Alle Optionen sind der europäischen Integration gewidmet, und das ist das Konzept. Durch die Expertenregierung haben wir ein Modell gefunden, das vorübergehend sein und freie Wahlen in zwei oder vier Jahren ermöglichen sollte. Danach werden wir eine Regierung erhalten, in der es ideologisch ähnliche Parteien geben wird. Ich denke, dass jeder in Montenegro das versteht und ich hoffe, dass jeder in der EU das verstehen wird.

Am Montag haben Sie Pljevlja besucht, wo es nationalistische Vorfälle gegen Bosniaken gab. Einige von ihnen gaben an, dass sie es als Rückkehr in die neunziger Jahre erlebten. Wie ist die Situation dort?

Die Situation ist nicht so gut, aber ich hoffe, sie wird sich stabilisieren. Ich und andere Kollegen haben appelliert, dass niemand mehr auf der Straße feiern sollte und dass wir alle Provokationen vermeiden, weil Provokationen im Interesse derjeniger sind, die den Status Quo bewahren wollen. Was Ihre Leser wissen sollten, ist, dass die montenegrinische Polizei, die nicht reagiert hat, teilweise verantwortlich für das ist, was in Pljevlja passierte. Als ich dort war, traf ich 50 Polizeiinspektoren und es ist nicht möglich, dass niemand einen der Angreifer identifizieren kann, weder bei den Angriffen auf das Eigentum noch bei physischen Angriffen auf einige bosniakische Bürger in Pljevlja. Ich appelliere an die staatlichen Behörden Montenegros, ich appelliere an den Polizeidirektor, alle Täter, auch wenn sie aus ihren Reihen kamen, so schnell wie möglich zu sanktionieren.

Inwieweit sind diese Angriffe eine Bedrohung für Frieden und Stabilität in Montenegro?

Wir haben in unserer Geschichte nie friedlich die Macht gewechselt. Und wenn jemand dachte, dass dies mit Rosen, Fanfare und Blumen passieren würde, dann hat er sich sehr geirrt. Aber die Menschen müssen wissen, dass sich seit 30 Jahren viele negative Emotionen auf der anderen Seite angesammelt haben und dass sich viele Menschen diskriminiert fühlten. Wir sind kein Land mit einer großen demokratischen Tradition, also lassen Sie sich von diesen Dingen überraschen. Wir sind ein halbprivates Balkanland, das von mehreren Familien um Herrn Đukanović gefangen genommen wurde, und wir sollten jetzt diesen ersten und niedrigsten Schritt in Richtung Demokratie machen. Das Wichtigste ist, dass ein demokratisches Rad in Gang gesetzt wurde und dass die URA und die Schwarz-Weiß-Koalition es ermöglicht haben, die Souveränität der Bürger wiederherzustellen.

Dritan Abazivić ist Vorsitzender der Koalition Crno na bijelo (Schwarz auf Weiß)

Dritan Abazivić ist Vorsitzender der Koalition "Crno na bijelo" (Schwarz auf Weiß)

In den Medien sind auch schwarze Szenarien aufgetaucht, in denen es nicht darum geht, Korruption zu bekämpfen, sondern darum, Montenegros Staatlichkeit zu nehmen und sie in eine neue Vojvodina oder bestenfalls in eine Einheit wie Republika Srpska in Bosnien und Herzegowina zu verwandeln. Gibt es eine solche Gefahr oder ist das eine Übertreibung?

Auf dem Balkan besteht die Gefahr von allem. Aber ich akzeptiere keine fatalistischen Szenarien, als ob in Montenegro eine Katastrophe passiert wäre. Ich möchte an eine bessere Zukunft glauben. Wir präsentierten eine spektakuläre Liste, die neue Menschen und ehrenwerte Menschen bot, und wir erhielten Unterstützung für Veränderungen. Und wir sollten keinen Fatalismus und Pessimismus schüren. Im Gegenteil, wir sollten alle optimistisch sein. Lassen Sie Veränderungen auch in anderen Ländern geschehen. Und die Menschen, die sich um einige negative Szenarien kümmern und sie platzieren, möchten sie nur mit dem Wunsch platzieren, dass sich hier nichts ändert und dass Korruption und organisiertes Verbrechen weiterhin florieren.

Die Länder in der Region und einige Politiker machen sich Sorgen. Das Mitglied des Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina, Željko Komšić, sagte, dass die Vorfälle in Montenegro auch eine Warnung für Bosnien und Herzegowina sind, weil pro-russische Kräfte versuchen, auch dort staatliche Institutionen zu destabilisieren?

Sie können entspannt sein. Ich habe mit einigen Regionalpolitikern gesprochen. Wenn die Menschen nach zwei oder drei Tagen das Ergebnis zur Kenntnis nehmen und die Leidenschaften nach einer Woche etwas nachlassen, denke ich, wird alles gut. Jeder in der Region, und das ist meine Botschaft, braucht neue politische Eliten. Wir brauchen Menschen, die keine Gefangenen der 90er Jahre sind. Wir brauchen Menschen, die Frische und Energie bringen können, die nicht durch die Vergangenheit belastet sind und die auf solider Grundlage Versöhnung aufbauen können. Die Koalition, die ich vertrete, wird so sein, und es gibt keinen Grund zur Sorge in Bosnien und Herzegowina, in Serbien, im Kosovo, in Albanien oder in Kroatien.

Anzeige