Deutsches Trio bei US-Open ausgeschieden | Sport | DW | 02.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Deutsches Trio bei US-Open ausgeschieden

Die beiden deutschen Hoffnungsträger Angelique Kerber und Tommy Haas sowie Florian Mayer müssen die Koffer packen. Einzig verbliebener deutscher Spieler im Turnier ist Philipp Kohlschreiber.

"Wer weiß, ob das mein letztes Match bei den US Open war?", sagte der völlig frustierte Tommy Haas nach seinem verlorenen Match gegen den Russen Michail Juschni (3:6, 2:6, 6:2, 3:6). Somit verpasste der mit 35 Jahren älteste Spieler im Feld bei seiner 16. US-Open-Teilnahme den Einzug ins Achtelfinale. Noch bei den French Open in diesem Jahr hatte Haas seinen 31 Jahre alten Kontrahenten klar in drei Sätzen bezwungen. Juschni trifft im Achtelfinale nun auf den Australier Lleyton Hewitt.

Angelique Kerber hatte sich zuvor gegen Carla Suárez Navarro aus Spanien mit 6:4, 3:6, 6:7 (3:7) geschlagen geben müssen und scheiterte bei dem Grand-Slam-Turnier in New York im Achtelfinale als letzte von anfangs sieben deutschen Spielerinnen. "Es ist hart im Moment. Die Enttäuschung ist groß. Ich habe alles gegeben und brauche jetzt sicher ein paar Tage, um das zu analysieren", sagte die Weltranglisten-Neunte nach ihrer Niederlage in 2:41 Stunden im Louis Armstrong Stadium.

Florian Mayer verpasste im Arthur Ashe Stadium eine Überraschung gegen Titelverteidiger Andy Murray klar. Der 29-Jährige unterlag dem Wimbledonsieger in der dritten Runde mit 6:7 (2:7), 2:6, 2:6. Der Schotte trifft im Achtelfinale jetzt auf Denis Istomin aus Usbekistan.

Kohlschreiber mit schwerer Aufgabe

Philipp Kohlschreiber in Aktion. (Foto: EPA/PETER FOLEY)

Philipp Kohlschreiber ist der letzte Deutsche bei den US Open.

Philipp Kohlschreiber hat in der Nacht zum Dienstag (1.00 Uhr MESZ) noch die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Der 29-Jährige trifft im ersten Match der Night Session auf den Top-Favoriten Rafael Nadal aus Spanien. Nach einer souveränen Vorstellung im Drittrundenspiel gegen den US-Amerikaner John Isner (6:4, 3:6, 7:5, 7:6) ist Kohlschreiber aber optimistisch. "Ich werde versuchen, eine neue Geschichte zu schreiben und so einen Spieler bei einem Grand-Slam-Turnier auch mal rauszuwerfen. Vielleicht kann ich den nächsten Schritt machen." Für Kohlschreiber ist es das zweite Flushing-Meadows-Achtelfinale in Folge.

of/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt