Corona-Krise: Queen appelliert an Selbstdisziplin der Briten | Aktuell Europa | DW | 05.04.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Corona-Krise

Corona-Krise: Queen appelliert an Selbstdisziplin der Briten

Königin Elizabeth II. wird sich angesichts der Corona-Pandemie mit einer Ansprache an die Briten und das Commonwealth richten. Laut Vorab-Auszügen ruft sie zu Selbstdisziplin und Entschlossenheit auf.

Die erst vierte Ansprache dieser Art in der jahrzehntelangen Regentschaft der Queen wird an diesem Sonntagabend im Fernsehen ausgestrahlt. Darin appelliert Königin Elizabeth II. an ihr Volk, der Coronavirus-Pandemie mit charakteristisch britischer Selbstdisziplin und stiller Entschlossenheit zu begegnen. "Ich hoffe, dass in den kommenden Jahren alle stolz darauf sein können, wie sie mit dieser Herausforderung umgegangen sind", wird die Queen laut Rede-Auszügen sagen, die vorab vom Buckingham-Palast veröffentlicht wurden.

Die Ansprache gilt als Zeichen, dass die Regierung zunehmend über die rasch wachsende Zahl der Todesfälle durch die Lungenkrankheit COVID-19 beunruhigt ist. Das britische Gesundheitsministerium verzeichnete am Samstag mit 708 Toten die bislang höchste Zahl an Todesfällen innerhalb eines Tages. Insgesamt starben in britischen Krankenhäusern bereits mehr als 4300 Menschen an COVID-19, darunter auch ein fünf Jahre altes Kind.

Auch Prinz Charles und Boris Johnson infiziert

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten liegt bei rund 42.000. Dazu gehören auch der älteste Sohn der Queen, Thronfolger Prinz Charles, und Regierungschef Boris Johnson. Während letzterer wegen anhaltenden Fiebers weiterhin in Quarantäne ist, konnte Prinz Charles die Selbstisolation bereits wieder verlassen. Zur Zeit der Infektion hatte er keinen persönlichen Kontakt mit seinen Eltern.

Die vorab in Schloss Windsor aufgenommen Rede der Queen soll um 20 Uhr Ortszeit verbreitet werden. Darin werde die 93-Jährige auch den Mitarbeitern des nationalen Gesundheitsdienstes NHS sowie anderen Menschen danken, die in der Krise besonders gefordert sind, hieß es.

Traditionell hält die Königin jedes Jahr eine Weihnachtsansprache, hält sich aber ansonsten mit solchen Auftritten sehr zurück. Außergewöhnliche Ansprachen wie die jetzt hielt sie bisher nur 1991 zum Golfkrieg, 1997 zum Tod von Prinzessin Diana und 2002 nach dem Tod ihrer Mutter, "Queen Mum".

ie/pg (dpa, afp, BBC)