Biden: ″Es ist mir egal, wie dreckig Ihre Angriffe werden″ | Aktuell Amerika | DW | 03.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Biden: "Es ist mir egal, wie dreckig Ihre Angriffe werden"

Die erste Kraftprobe zwischen US-Präsident Trump und seinem möglichen Herausforderer von den Demokraten ist in vollem Gange. Die Senioren schenken einander nichts. Die Schlammschlacht zur Wahl 2020 hat bereits begonnen.

Trotz eines drohenden Amtsenthebungsverfahrens hat US-Präsident Donald Trump die Ukraine und auch China offen zu Untersuchungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden und dessen Sohn Hunter ermuntert. Trump sagte vor Reportern im Weißen Haus mit Blick auf die Ukraine: "Wenn sie ehrlich wären, würden sie eine umfassende Untersuchung der Bidens einleiten." Wäre er an Stelle des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, "würde ich das sicherlich empfehlen". Trump fügte dann hinzu: "Und übrigens: China sollte ebenfalls eine Untersuchung der Bidens beginnen."

Untersuchungen für Amtsenthebungsverfahren laufen

Die Demokraten werfen dem Republikaner Trump vor, Selenskyj in einem Telefonat Ende Juli unter Druck gesetzt zu haben, um Ermittlungen zu erwirken, die Joe Biden schaden würden. Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben deswegen Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump begonnen. Der Präsident weist die Vorwürfe zurück. Er betonte erneut, sein Telefonat mit Selenskyj sei "absolut perfekt" gewesen.

New York UN Generalversammlung Zelenskij Trump (picture-alliance/AP Images/E. Vucci)

Nur kräftiger Händedruck: US-Präsident Trump begrüßt den ukrainischen Staatschef Selenskyj in einem New Yorker Hotel

Joe Biden bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die Wahl im November 2020. Trump beschuldigt Biden, sich als US-Vizepräsident um die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalts bemüht zu haben, um Bidens Sohn Hunter vor der Justiz zu schützen. Hunter Biden war bei einem ukrainischen Gaskonzern tätig, gegen den zwischenzeitlich wegen angeblich krummer Geschäfte ermittelt wurde. Trump behauptet außerdem, dass Hunter Biden ein Geschäft für einen Fonds eingefädelt habe, als er seinen Vater Ende 2013 auf einer offiziellen Reise nach China begleitete.

Trump offenbar ohne Beweismittel

Trump hat für keine seiner Anschuldigungen Belege vorgelegt. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, der Demokrat Adam Schiff, kritisierte die jüngsten Aussagen Trumps. "Der Präsident kann die Macht seines Amtes nicht dazu nutzen, um ausländische Führer zur Untersuchung seiner politischen Gegner zu drängen", schrieb Schiff auf Twitter. Trumps Wutrede im Weißen Haus unterstreiche die Notwendigkeit eines Amtsenthebungsverfahrens.

Washington Adam Schiff House Intelligence Committee Vorsitz (picture-alliance/AP Photo/P. Monsivais)

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, der Demokrat Adam Schiff

Joe Biden seinerseits hatte die Angriffe Trumps am Mittwoch in ungewöhnlich scharfer Form zurückgewiesen. "Sie werden mich nicht zerstören", sagte Biden unter Applaus bei einem Wahlkampfauftritt in Reno im Bundesstaat Nevada an die Adresse des Präsidenten. "Und Sie werden meine Familie nicht zerstören. Es ist mir egal, wie viel Geld Sie ausgeben, Herr Präsident, oder wie dreckig Ihre Angriffe werden." Trump hat Biden und dessen Sohn wiederholt als korrupt bezeichnet. Biden sagte, Trump wisse, dass die Vorwürfe unwahr seien. Er habe in der Ukraine die offizielle US-Politik verfolgt, die darauf abgezielt habe, die Korruption in dem Land auszurotten. Das sei in Abstimmung unter anderem mit den europäischen Verbündeten und dem Internationalen Währungsfonds erfolgt. Gegen den damaligen Generalstaatsanwalt der Ukraine waren Korruptionsvorwürfe erhoben worden. Er war 2016 entlassen worden.

Ex-Sondergesandter für Ukraine in der Mangel 

Die Demokraten treiben ihre Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump unterdessen weiter voran. An diesem Donnerstag soll der bisherige Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, vor dem Geheimdienstausschuss im Repräsentantenhaus hinter verschlossenen Türen aussagen. Volker hat nach US-Medienberichten seinen Rücktritt eingereicht. Er ist der erste von mehreren Mitarbeitern des Außenministeriums, die die Vorsitzenden der drei in der Ukraine-Affäre ermittelnden Ausschüsse im Repräsentantenhaus vorgeladen haben.

Ein Bild aus ohne Zweifel angenehmeren Zeiten: Joe Biden und sein Sohn Hunter im Jahr 2010 (Foto: Reuters/J. Ernst)

Ein Bild aus ohne Zweifel angenehmeren Zeiten: Joe Biden und sein Sohn Hunter im Jahr 2010

US-Außenminister Mike Pompeo hatte den Ausschussvorsitzenden vorgeworfen, seine Mitarbeiter einschüchtern zu wollen. Pompeo selber hatte am Mittwoch eingeräumt, dass er an dem umstrittenen Telefonat Trumps mit Selenskyj teilgenommen habe. Die Vorsitzenden der drei ermittelnden Ausschüsse schrieben, Pompeo stehe in einem Interessenkonflikt und werde selbst als Zeuge vorgeladen werden. Er solle daher keine Entscheidungen mehr treffen in Bezug auf die Aussage weiterer Zeugen aus dem Außenministerium oder die Freigabe von Dokumenten, mahnten die Abgeordneten in dem Schreiben an Vize-Außenminister John Sullivan.

Demokraten wollen Subpoena erlassen 

Die Demokraten wollen in der Ukraine-Affäre auch das Weiße Haus unter Strafandrohung zur Herausgabe von Dokumenten zwingen. Die drei Ausschussvorsitzenden kündigten an, am Freitag eine sogenannte Subpoena zu erlassen, sollte das Weiße Haus die bereits am 9. September angeforderten Unterlagen nicht übermitteln.

sti/kle (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt