Bayer-Talent Florian Wirtz zieht BVB den Zahn | Sport | DW | 20.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Bundesliga

Bayer-Talent Florian Wirtz zieht BVB den Zahn

Der erst 17 Jahre alte Florian Wirtz wird zum Matchwinner für Bayer Leverkusen im Verfolgerduell gegen Borussia Dortmund. Schon jetzt ist er aus dem Spiel der Werkself kaum noch wegzudenken.

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund

Blick auf den Ball, ein Lächeln im Gesicht - Florian Wirtz (r.)

Eines Tages will Florian Wirtz für den großen FC Barcelona spielen. Und wenn er so weitermacht, könnte sein großer Traum irgendwann durchaus Realität werden. Der 17 Jahre alte Mittelspieler war der Matchwinner für Bayer 04 Leverkusen beim 2:1 (1:0) im Verfolgerduell gegen Borussia Dortmund. Nachdem seine Sturmkollegen einige gute Konterchancen hatten liegen lassen, zeigte Wirtz, wie es geht. Völlig frei lief er in der 80. Minute auf BVB-Torwart Roman Bürki zu, behielt die Nerven und ließ dem Schweizer mit einem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance. Eiskalt.

Vor der Partie wurde viel über das angebliche Interesse des Premier-League-Klubs FC Chelsea am Dortmunder Jungstar Erling Haaland geredet. "Erling ist ein herausragender Spieler", sagte BVB-Trainer Edin Terzic im Interview des Fernsehsenders „Sky" über den 20 Jahre alten Norweger: "Es gibt praktisch jeden Tag ein neues Gerücht. Das bedeutet, so oft gibt es die Qualität nicht auf der Welt." Über die Qualität des drei Jahre jüngeren Florian Wirtz bei Bayer Leverkusen wurde an diesem Abend zunächst nur kurz gesprochen. "Er steht wieder in der Startelf", verkündete Sportgeschäftsführer Rudi Völler mit einem breiten Grinsen im Gesicht - fast so, als ahnte er schon, dass Wirtz in der Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe den Unterschied machen könnte.

 

Kreativ, frech, robust

Drei Spiele lang war er geschont worden, das Knie des jungen Mittelfeldspielers zwickte. Keine dieser Partien hatte Leverkusen gewinnen können. Wirtz‘ Spielwitz, seine Ideen wurden schmerzlich vermisst. Mindestens so wichtig wie seine Torgefahr sind nämlich seine Qualitäten als Vorbereiter. Gegen den BVB erzielte der 17-Jährige seinen dritten Saisontreffer, zu fünf Toren gab er die entscheidende Vorlagen. "Der Junge kann mit dem Ball umgehen, er spielt frisch, lebendig, unbekümmert. Das tut der Mannschaft und dem Verein gut", sagte Teamkollege Lars Bender nach dem Spiel gegen den BVB. Torwart Lukas Hradecky bezeichnete Wirtz gar als "tragende Figur": "Er hilft der Mannschaft mit seiner Präsenz."

Bayer 04 Leverkusen - Borussia Dortmund

Keine Chance für BVB-Torwart Roman Bürki - Wirtz trifft zum 2:1

Ausgebildet wurde Wirtz im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln. Dass Bayer 04 den damals 16-Jährigen Anfang 2020 nach Leverkusen lockte, sorgte zeitweilig für Verstimmung zwischen den beiden rheinischen Rivalen. Vor allem, weil die Kölner spürten, dass ihnen ein Rohdiamant durch die Lappen gegangen war, den sie selbst geschliffen hatten. Wirtz wurde in Leverkusen zum jüngsten Bundesliga-Torschützen aller Zeiten, bis ihm BVB-Talent Youssoufa Moukoko in der laufenden Saison diesen Titel abjagte.

Besser als Havertz?

Das Fachmagazin „Kicker" bezeichnete Wirtz Ende 2020 bereits als „den besseren Kai Havertz". Der hochtalentierte Nationalspieler hatte Bayer 04 im vergangenen Sommer für eine Ablösesumme von rund 80 Millionen Euro Richtung FC Chelsea verlassen. Havertz hinterlassene Fußstapfen waren groß - aber nicht zu groß für Wirtz, der am 3. Mai seinen 18. Geburtstag und damit seine Volljährigkeit feiern wird.

Schon jetzt ist er Stammspieler der Mannschaft von Trainer Peter Bosz. Sein Marktwert wird auf mindestens 24 Millionen Euro geschätzt, eher mehr. Den Fehler der Kölner machte Bayer 04 nicht. Die Werkself verlängerte im Dezember den Vertrag mit Wirtz vorzeitig bis Mitte 2023. "Jetzt bei uns anzuklopfen macht gar keinen Sinn", sagte Rudi Völler. Die Leverkusener wollen noch möglichst viel Freude haben an Florian Wirtz - ehe möglicherweise eines Tages der FC Barcelona anklopft. 

Die Redaktion empfiehlt