Auslands-Ticker: Blutbad in Mogadischu | Aktuell Welt | DW | 09.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

News aus aller Welt

Auslands-Ticker: Blutbad in Mogadischu

Internationale Nachrichten, gesammelt im DW-Ticker: In Kalifornien wüten wieder Brände, auf den Philippinen wurde die frühere First Lady schuldig gesprochen und in Somalia sprengten sich Selbstmordattentäter in die Luft.

Mindestens 20 Menschen sind bei Bombenexplosionen in der somalischen Hauptstadt Mogadischu getötet worden. Die Polizei vermutet, dass die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab hinter dem Angriff steckt. Sie verübt immer wieder blutige Anschläge in dem Land am Horn von Afrika. 

 

Terrorangriff in Melbourne

In der australischen Millionenmetropole ist ein Messerstecher auf Passanten losgegangen. Ein Mann wurde tödlich verletzt. Der Angreifer wurde von der Polizei erschossen. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" reklamiert die Tat für sich.

 

Österreich beschuldigt Oberst a.D. der Spionage für Russland

PK Sebastian Kurz Spionage (picture-alliance/dpa/H. Fohringer)

Bundeskanzler Sebastian Kurz (l) und Verteidigungsminister Mario Kunasek in Wien

Die Regierung in Wien beschuldigt den 70-Jährigen, seit den 90er Jahren bis zum Jahr 2018 mit russischen Geheimdiensten zusammengearbeitet zu haben. Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, falls sich Vorwürfe bestätigten, werde dies "das Verhältnis zwischen Russland und der Europäischen Union nicht verbessern". 

 

Gefechte in Idlib

Syrien Abzug der schweren Waffen aus Idlib (picture-alliance/dpa/AA/G. Balci)

Abtransport von Kriegsgerät aus Idlib

Eigentlich befindet sich die syrische Rebellenbastion Idlib in einer Pufferzone. Schwere Waffen sollen aus dem Gebiet entfernt werden. Aktivisten berichten aber, die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad hätten eine Stellung der Rebellengruppe Dschaisch al-Issa in der "entmilitarisierten Zone" angegriffen und 23 Rebellen getötet.

 

Diktatorenwitwe Imelda Marcos verurteilt

Ein Gericht auf den Philippinen hat die frühere First Lady des Landes, Imelda Marcos, wegen Korruption schuldig gesprochen. Die 89-Jährige wurde in sieben Anklagepunkten zu jeweils sechs bis elf Jahren Gefängnis verurteilt.

 

Paradise wird zur Hölle

Lodernde Flammen, dichter Rauch: Kalifornien erlebt eines der schlimmsten Waldbrandjahre seiner Geschichte. Die Stadt Paradise musste komplett evakuiert werden.

 

Polen uneins über die Erinnerung

Ein Warschauer Gericht hat das Verbot einer Nationalistendemo zum polnischen Unabhängigkeitstag am 11. November aufgehoben. Die Sicherheitsbedenken wegen rechtsradikaler Teilnehmer wurden nicht anerkannt. Jetzt streitet Polen über das richtige Gedenken.

 

USA wollen Asylrecht verschärfen

USA, Washington: Präsident Trump bei einer Midterm elections Pressekonferenz im Weißen Haus (Reuters/K. Lamarque)

Per Dekret will Us-Präsident Trump die neue Regelung durchsetzen

Schon vor den Kongresswahlen hat US-Präsident Donald Trump vor illegalen Einwanderern gewarnt. Jetzt will er die Möglichkeit, einen Asylantrag zu stellen, beschränken: Nur wer über einen offiziellen Grenzübergang in die USA einreist, soll dort einen Antrag stellen können. Bürgerrechtsorganisationen sehen einen solchen Erlass schon vor Gericht.

 

Ukraine-Konflikt: Neue US-Sanktionen gegen Russland

Eröffnung der neuen Brücke auf der Halbinsel Krim (picture alliance/AP/AFP/A. Nemenov)

Ein Manifest der Annexion: die neue Brücke zwischen Russland und der Krim

2014 hat Russland die Krim annektiert - ein Vorgehen, das die USA und die EU als völkerrechtswidrig bezeichnen. Durch Sanktionen soll Moskau zum Einlenken bewegt werden. Neue Strafmaßnahmen hat der US-Sondergesandte für den Ukraine-Konflikt, Kurt Volker, nun angekündigt.

Die Redaktion empfiehlt