5 Kleidungsstücke, von denen Sie vielleicht nicht gedacht hätten, dass sie einmal offiziell verboten worden sind | High Five | DW | 09.09.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

High Five

5 Kleidungsstücke, von denen Sie vielleicht nicht gedacht hätten, dass sie einmal offiziell verboten worden sind

Ganz Deutschland diskutiert momentan über ein Burkaverbot. Neu sind solche Debatten aber nicht. Immer wieder wurden in der Geschichte Kleidungsstücke verboten - aus den unterschiedlichsten Gründen.

"Jeans sind eine Einstellung, keine Hose", hieß es einst in Ulrich Plenzdorfs Kultroman "Die neuen Leiden des jungen W.". Schon seit ihren Anfängen in den 50er Jahren stand die Hose aus dem schweren Baumwollstoff für Freiheit, Lässigkeit und Rebellion. Kein Wunder, dass sie mit diesem Image vor allem von vielen Jugendlichen zum modischen Statement auserkoren wurde - auch in der damaligen DDR.

Kapitalistisches Teufelszeug

Dort jedoch galt das US-amerikanische Beinkleid als kapitalistisches Teufelszeug. Nur Kriminelle, Asoziale und Gammler würden Jeans tragen, hieß es von der SED-Führung. Bis Anfang der 70er Jahre waren in der DDR an manchen Schulen Jeans deshalb verboten, und manche Schüler mussten den Unterricht verlassen, wenn sie ein Paar trugen. Auch in einigen Diskos musste die Jeans draußen bleiben.

"Niethose" statt Jeans

Doch je mehr das Regime gegen die Jeans kämpfte, desto beliebter wurde sie. Die DDR-Führung gab schließlich nach und tolerierte das Beinkleid aus dem Westen. 1974 setzten die Textilbetriebe der DDR eine eigene Produktion in Gang. "Jeans" durfte die Hose aber nicht heißen - im Osten wurde sie "Niethose" genannt. Und nicht nur beim Namen, auch beim Aussehen gingen Original und Kopie weit auseinander. Weder Material noch Passform der Niethosen entsprachen den begehrten Jeans aus dem Westen. Marken wie Levi’s oder Wrangler waren in der DDR harte Währung. Manch einer ließ sich West-Jeans deshalb nachschneidern oder gleich, mit etwas Glück, von der Westverwandtschaft mit den großen Marken versorgen.

In Jeans auf der Mauer

Im November 1989 freilich waren diese Sorgen alle vergessen. In Erinnerung geblieben sind die Bilder hunderter DDR-Bürger, die über die offene Grenze strömten - von oben bis unten in Jeans. Offenbar war in wohl kaum einem Land die Jeans so beliebt wie in der DDR, trotz Ächtung durch die Oberen.

Welche weiteren Kleidungsstücke in Europa auch einmal verboten waren, das erfahren Sie in unserem High-Five-Ranking.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links