Was verdienen die Chefs? | Podcast Wirtschaft | DW | 12.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Was verdienen die Chefs?

Vorstandsgehälter in Dax-Konzernen +++ Diesel-Fahrverbote in Stuttgart +++ 5G in Korea +++ Cannabis in Kalifornien

Audio anhören 15:42
Jetzt live
15:42 Min.

Stuttgart macht Ernst im Kampf gegen die Luftverschmutzung durch Dieselautos. Als zweite deutsche Metropole nach Hamburg verhängt die Stadt Fahrverbote. Sie gelten ab Anfang des kommenden Jahres gelten und betreffen ältere Autos mit der Schadstoffkategorie Euro 4 und niedriger. Darauf einigte sich am Mittwoch die Regierung im Bundesland Baden-Württemberg, die von der CDU und den Grünen gestellt wird.

Hier Funkloch, dort 5G

Wer Deutschland mit dem Auto oder Zug durchquert, der kennt das: Immer wieder versagt die Internetverbindung, es gibt einfach zu viele Funklöcher. Eigentlich erstaunlich für ein Land, dessen Wohlstand ist eng mit der technischen Entwicklung verknüpft ist. Der zuständige Minister schlug jüngst eine App vor, mit denen Bürger Funklöcher melden können. Dafür erhielt er viel Spott, denn wie sollen Nutzer ein Funkloch melden, wenn sie gerade keinen Empfang haben. Etwas fortschrittlicher läuft die Diskussion in Südkorea. Hier hat man in jedem Winkel Zugang zu schnellem Internet. Und bald wird hier auch die nächste Stufe der Entwicklung eingeläutet – die noch schnellere Datenversorgung namens 5G.

X-mal Durchschnitt

Was ist eine gerechte Bezahlung für Top-Manager? Die Frage ist komplizierter, als sie zunächst scheint. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hat sich jetzt mal die Mühe gemacht, ein wenig zu rechnen. Sie haben die Bezüge Vorstandsmitglieder der 30 größten börsennotierten Firmen in Deutschland verglichen. Nicht miteinander, sondern mit dem, was deren Angestellt im Durchschnitt verdienen.

Warten auf das Steuer-High

Seit Anfang des Jahres kann man im Kalifornien ganz legal Cannabis kaufen – nicht nur für medizinische Zwecke, sondern auch zum privaten Konsum. Die vollständige Legalisierung war mit großen Hoffnungen verbunden: weniger Kriminalität, bessere Qualität – und gleichzeitig Steuereinnahmen für den Staat. Mit Ausnahme der Dealer würden alle profitieren, hieß es. Nach einem guten halben Jahr aber hält sich die Begeisterung in Grenzen, und die Steuereinnahmen sind nicht einmal halb so hoch wie erhofft.


Redakteur am Mikrofon: Andreas Becker
Technik: Karin Hennecke

WWW-Links