Vor 90 Jahren wurde Christa Wolf geboren | Kultur | DW | 18.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Literatur

Vor 90 Jahren wurde Christa Wolf geboren

Die DDR-Autorin gehört zu den bekanntesten Literaten Deutschlands. Ihre Romane haben die Frauenbewegung in Ost und West beeinflusst. Nun jährt sich Christa Wolfs Geburtstag zum 90. Mal.

Zu den bedeutendsten Werken von Christa Wolf (1929 - 2011) gehören die Romane und Erzählungen "Nachdenken über Christa T.", "Kindheitsmuster", "Kein Ort. Nirgends", "Kassandra" und "Der geteilte Himmel". Im Mittelpunkt ihrer Bücher stehen meist Frauen, die es nicht hinnehmen wollen, einer patriarchalischen Gesellschaft ausgesetzt zu sein.

Da ist zum Beispiel Rita Seidel, eine Lehramtsstudentin, Anfang 20, die vor dem Bau der Berliner Mauer aus innerer Überzeugung beschließt, die DDR nicht zu verlassen. Ihr zehn Jahre älterer Partner Manfred indes setzt sich in den Westen ab. Die Liebesgeschichte steht im Zentrum des Romans "Der geteilte Himmel". Unmissverständlich ist, dass die Autorin, selbst überzeugte Sozialistin, mit Ritas DDR-Bekenntnis sympathisiert.

Flucht vor der Roten Armee

Christa Wolf ist 33, als der Roman erscheint. Sie setzt sich damit an die Spitze der DDR-Literatur. 1965 aber bekommt ihre Ost-Karriere einen Dämpfer - als sie auf dem SED-Plenum zum Kampf gegen die eingeleitete Zensur und Gleichschaltung der Literatur aufruft. Im Westen nimmt ihre Bekanntheit derweil nicht zuletzt durch den Roman "Kindheitsmuster" (1976) stetig zu.

Video ansehen 01:45

DW-Literatur-Expertin Sabine Kieselbach über "Der geteilte Himmel" von Christa Wolf

Darin schildert sie die Flucht der Familie Jordan vor der Roten Armee nach Westen. Es ist ein Buch mit stark autobiografischen Zügen. Christa Wolf wurde am 18. März 1929 in Landsberg an der Warthe im heutigen Polen geboren. 1945 floh die Familie vor den sowjetischen Truppen und landete in Mecklenburg.

Schon als Abiturientin wurde Christa Wolf Parteimitglied der SED. Anfangs arbeitete sie als Wissenschaftlerin und Lektorin. 1962 entschied sie sich dann, als freiberufliche Schriftstellerin Bücher zu schreiben.

Wirkung weit über die DDR hinaus

Sie wurde mit dem Nationalpreis der DDR und dem Georg-Büchner-Preis der Bundesrepublik ausgezeichnet. Sie war Mitglied der Akademie der Künste in Ost und West und galt schon lange vor dem Mauerfall als die einzige gesamtdeutsche Autorin.

Nach dem Fall der Mauer setzte sie sich für den Erhalt einer demokratisch veränderten DDR ein. Dem Vorwurf, als Stasi-Informantin Schriftsteller-Kollegen ausspioniert zu haben, begegnete sie 1993 mit der Veröffentlichung ihrer kompletten Stasi-Akte.

2002 wurde die Schriftstellerin mit dem Deutschen Bücherpreis für ihr Lebenswerk geehrt. Am 1. Dezember 2011 starb Christa Wolf im Alter von 82 Jahren nach langer, schwerer Krankheit.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema