VfL Wolfsburg scheitert im Champions League Finale an Olympique Lyon | Sport | DW | 24.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions League der Frauen

VfL Wolfsburg scheitert im Champions League Finale an Olympique Lyon

Lange ist es ein taktisches Spiel ohne Tore. In der Verlängerung wird das Champions-League-Finale der Frauen zwischen Wolfsburg und Lyon zum Krimi - mit dem besseren Ausgang für Olympique Lyon.

Fußball Frauen - VFL Wolfsburg vs Olympique Lyon - Spielende 1:4 (Imago/GEPA/M. Klansek)

Geführt und doch verloren: Der VfL Wolfsburg erlebt einen schwarzen Abend

Und dann liegen sie plötzlich auf dem Rasen. Die Wolfburger Fußballerinnen sacken in sich zusammen, die Arme ausgestreckt schauen sie fassungslos in den Abendhimmel. Für einen Moment scheint die Zeit still zu stehen im Walerij-Lobanowskyj-Stadion von Kiew und das mitten im Spiel. Was passiert hier bitte gerade, scheinen sie sich zu fragen. Und das fragen sich nicht nur die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg. 

Wir schreiben die 99. Minute im Champions-League-Finale der Frauen. Lange war dieses Spiel eine taktische Nullnummer. Chancen ja, Tore nein. Doch dann, in der Verlängerung, geht die Post ab. Die Kräfte schwinden, die Konzentration auch und plötzlich sind die Visiere offen. Eine schnelle, fast unglaubliche Abfolge der Ereignisse: 93. Pernille Harder trifft nach tollem Lauf aus 25 Metern zur Wolfsburger Führung. Aber dann: 96. Minute Platzverweis für Alexandra Popp, 98. das 1:1 durch Amandine Henry, 99. das 1:2 durch Eugénie Le Sommer und alle Hoffnungen scheinen dahin. Die Körpersprache der Wolfsburgerinnen verrät: Das war's. 

Erinnerungen an München-Manchester 1999 werden wach

Fußball Frauen - VFL Wolfsburg vs Olympique Lyon (picture-alliance/dpa/I. Fassbender)

Enges Duell, nicht nur in dieser Szene: Das Finale legte in Sachen Dramatik stetig zu

Tatsächlich fallen kurz darauf noch die Tore zum 1:3 (103. Ada Hegerberg) und 1:4 (116. Camille Abily) und die Niederlage ist besiegelt. Ein mehr als bitterer Abend für den VfL Wolfsburg, der bereits eine Hand am Champions League Pokal hatte - und doch tragisch scheiterte. Das Ganze erinnert nicht zu unrecht an ein anderes Champions-League-Finale: das der Männer von 1999. Damals lag der FC Bayern München zum Ende der 90 Minuten mit 1:0 in Führung, doch Manchester United drehte das Spiel in einer dramatischen Nachspielzeit.

Die Grün-Weißen Wolfsburgerinnen verpassten mit der Pleite im Champions-League-Finale gegen Titelverteidiger Lyon das zweite Triple der Clubgeschichte. Mit Tränen in den Augen verfolgten die Spielerinnen des VfL die Feier ihrer Gegnerinnen aus Lyon. Trotz einer erneuten Energieleistung ist der Traum Titel für den deutschen Meister noch geplatzt. Fünf Tage nach dem DFB-Pokalsieg scheiterte der deutsche Meister im Champions-League-Finale erst in der Verlängerung an der französischen Übermannschaft Olympique Lyon. Das Team von Trainer Stephan Lerch verlor am Donnerstagabend in Kiew nach umkämpften 120 Minuten mit 1:4 (0:0) gegen den Titelverteidiger, der damit zum dritten Mal in Serie die Königsklasse der Frauen gewann.

Schlüsselszene Platzverweis Popp

Fußball Frauen - VFL Wolfsburg vs Olympique Lyon (picture-alliance/dpa/I. Fassbender)

Nichts geht mehr: Wolfsburgs Sara Björk Gunnarsdóttir muss verletzt vom Platz

Vor gut 14.000 Zuschauern im vollbesetzten Walerij-Lobanowski-Stadion fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung, nachdem die ersten 90 Minuten nicht sehr viel Ansehnliches für Fußballliebhaber geboten hatten. Schlüssel zum Sieg für Lyon war wohl die Gelb-Rote Karte für Alexandra Popp. Ihr ungestümes Eingreifen wurde zurecht mit dem Platzverweis geahndet und war ein Bärendienst der Nationalspielerin an ihrer Mannschaft.

jw/qu (mit sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt