Verhaftung von Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein offenbar noch diese Woche | Aktuell Amerika | DW | 24.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sexuelle Gewalt

Verhaftung von Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein offenbar noch diese Woche

Monatelang hat die Staatsanwaltschaft gegen den Filmmogul wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe ermittelt. Jetzt steht seine Festnahme offenbar kurz bevor. Konkret geht es erstmal nur um einen Fall.

Nach übereinstimmenden US-Medienberichten soll Harvey Weinstein noch in dieser Woche wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe verhaftet werden. Der 66-Jährige werde sich am Freitag den Behörden stellen, hieß es. Die Staatsanwaltschaft werde Anklage erheben.

Weder Weinsteins Sprecher noch die New Yorker Staatsanwaltschaft äußerten sich bislang zu den Berichten. Eine Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es gibt keine Informationen, die ich derzeit mitteilen kann."

Ermittlungen auf Bundesebene

Zuvor war bekanntgeworden, dass die Ermittlungen gegen Weinstein in den USA auf Bundesebene ausgeweitet worden. Die Ermittler wollen unter anderem herausfinden, ob der Filmproduzent etwa Frauen dazu gebracht hat, über Staatsgrenzen hinweg zu reisen, um sie belästigen zu können. Laut "New York Times" wird auch untersucht, ob Weinstein gegen das Anti-Stalking-Gesetz verstoßen hat, etwa um Opfer einzuschüchtern.

Seit Monaten laufen Ermittlungen gegen Weinstein nach Vorwürfen von mehr als 70 Frauen wegen sexuellen Missbrauchs. Auch Behörden in London und Los Angeles ermittelten.

Erste Anklage

Die aktuelle Anklage erfolgt nach Angaben der "New York Daily News" aufgrund der Vorwürfe von Lucia Evans. Weinstein soll im Jahr 2004 die damals am Beginn ihrer Karriere stehende Schauspielerin zu Oralsex gezwungen haben. In der Folge litt Evans an Essstörungen und Depressionen und gab die Schauspielerei auf.

Der einst einflussreiche Filmproduzent hat Fehlverhalten eingeräumt, bisher aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex zurückgewiesen. Die von ihm gegründete Filmfirma hatte Weinstein nach Bekanntwerden der Vorwürfe im Oktober 2017 entlassen - und musste ihrerseits in diesem Frühjahr Insolvenz anmelden. Weinsteins Frau hat sich von ihm scheiden lassen, der Produzent selbst soll sich in Therapie befinden.

Die Redaktion empfiehlt