Vater von Julian Assange: ″Er ist ein sehr guter Kämpfer - und ich auch″ | Europa | DW | 03.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Whistleblower

Vater von Julian Assange: "Er ist ein sehr guter Kämpfer - und ich auch"

Der Wikileaks-Gründer sitzt in Großbritannien im Gefängnis. Sein Vater prangert den Umgang mit Sohn Julian an und wirbt in Europa um Unterstützung - auch in Deutschland.

John Shipton, der Vater von Julian Assange, hat in Berlin über die Lage seines Sohnes berichtet. Shipton hat Assange am 1. Oktober im Londoner Gefängnis Belmarsh besucht. "Es ist für mich unvorstellbar, dass dieser willensstarke Intellektuelle, dieses sanfte, ja süße Wesen jetzt in einem Hochsicherheitstrakt sitzt." Shipton hält die Inhaftierung seines Sohnes für unrechtmäßig und kritisiert die Haftbedingungen.

Julian Assange befinde sich 22 bis 23 Stunden am Tag in Einzelhaft, könne nicht in den Sportraum und habe keinen Zugang zu Computern, so Shipton. Pro Monat könne er nur zwei Stunden Besuch bekommen, die für ihn daher "sehr wertvoll" wären. Da auf das Kontingent aber auch Gespräche mit dem Anwalt angerechnet würden, habe Assange keine Möglichkeit, sich "angemessen" auf den im Februar anstehenden Prozess vorzubereiten. Daher könne man nicht von einem fairen Verfahren sprechen. Assange wurde im Mai 2019 zu 50 Wochen Haft verurteilt.

"Jeder gegen Jeden" geht nicht gut aus

John Shipton sagt, er setze sich nicht nur für seinen Sohn ein, sondern für Recht und Freiheit allgemein. Die Deutschen bittet er zu erkennen, dass es "in ihrem eigenen Interesse" sei, für die Einhaltung internationaler Konventionen und freiheitlicher Rechte einzutreten: Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und der Schutz vor unbegründeter Auslieferung seien auch für deutsche Bürger essentiell. Käme es stattdessen zu einem "Jeder gegen Jeden", würde das nicht gut ausgehen.

Berlin | John Shipton, Vater von Julian Assange

John Shipton setzt sich in Berlin für seinen Sohn ein

Shipton hat in Berlin die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen getroffen. Die Linken-Politikerin hält Julian Assange wie auch die Whistleblower Edward Snowden und Chelsea Manning für "Dissidenten des 21. Jahrhunderts". Dagdelen fordert von der deutschen Bundesregierung, sich für Hafterleichterungen und faire Bedingungen von Assange einzusetzen. "Die Verteidigung der Freiheit von Julian Assange ist die Verteidigung der Freiheit selbst."

Linke fordert Einsatz der Bundesregierung für Assange

Dagdelen hält es für "schändlich", dass in Europa "ein Journalist unter unerträglichen Bedingungen" in Haft gehalten werde. Mit Hinweis auf die Veröffentlichungen von Wikileaks sagt Dagdelen: "Nicht der der Kriegsverbrechen publiziert gehört vor Gericht, sondern der der sie begangen hat oder sie verantwortet." Auch Assange-Vater Shipton weist auf den großen Nutzen der Informationen hin, die nach wie vor auf der Plattform seines Sohnes für die Öffentlichkeit einzusehen seien.

Heike Hansel (rechts) und Sevim Dagdelen (Mitte), zusammen mit Ana Miranda
Die deutschen Abgeordneten der Linken Fraktion im Bundestag, Heike Hansel (rechts) und Sevim Dagdelen (Mitte), veranstalten zusammen mit der spanischen Europaabgeordneten Ana Miranda eine Pressekonferenz außerhalb des Belmarsh-Gefängnisses, um den WikiLeaks-Gründer Julian Assange zu unterstützen

Linken-Politikerin Sevim Dagdelen (Mitte) bei einer Assange-Demonstration

Die aktuelle Verfassung seines Sohnes beschreibt Shipton so: Assange habe im Londoner Gefängnis 15 Kilo abgenommen und befinde sich im Krankenteil der Haftanstalt. Seine Zeit verbringe er damit, Briefe seiner Unterstützer zu beantworten, Bücher zu lesen oder "an die Decke zu starren". Weder er noch sein Sohn würden aber die Hoffnung aufgeben, dass Assange irgendwann wieder in Freiheit sei: "Er ist ein sehr guter Kämpfer - und ich auch".

Hoffnung setzt Shipton neben öffentlichem und politischem Druck aus der EU auch auf einen Regierungswechsel in Großbritannien. Sowohl Jeremy Corbyn als auch Labour-Schatten-Innenministerin Diane Abbott hätten sich für die Freilassung und gegen eine Auslieferung Assanges an die USA ausgesprochen. In den Vereinigten Staaten droht Assange lebenslange Haft wegen Spionage und Landesverrat. Der deutsche Journalistenverband fordert ebenfalls die Freilassung von Assange.

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige