UN-Experten sehen Rohingya von Völkermord bedroht | Aktuell Asien | DW | 16.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Vereinte Nationen

UN-Experten sehen Rohingya von Völkermord bedroht

Die in Myanmar verbleibenden Rohingya leben laut einem UN-Expertenteam in größter Gefahr. Systematische Verfolgung werde von der Regierung weder verhindert noch untersucht.

Eine Mutter mit ihren Kindern in einem Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch

Eine Mutter mit ihren Kindern in einem Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch

Die muslimische Minderheit der Rohingya ist in Myanmar der systematischen Verfolgung durch die Sicherheitskräfte ausgesetzt und weiter von einem Völkermord bedroht. Dies sagte der Vorsitzende der zuständigen UN-Untersuchungskommission, Marzuki Darusman, bei der Vorstellung eines Berichts in Genf. Demnach leben seit der Flucht von mehr als 740.000 Angehörigen der Volksgruppe 2017 noch rund 600.000 Rohingya in Myanmar.

Bereits bei der Vertreibung von Hunderttausenden Rohingya ins benachbarte Bangladesch ab August 2017 hätten die Streitkräfte in Myanmar Verbrechen verübt, die als Völkermord eingestuft werden könnten. Tausende Menschen wurden dabei getötet, wie Darusman erklärte. Der indonesische Jurist warf Myanmar vor, Völkermord weder zu verhindern noch zu untersuchen und die Täter nicht zu bestrafen.

Marzuki Darusman Vorsitzender der UN-Untersuchungskommission zu Myanmar

Marzuki Darusman Vorsitzender der UN-Untersuchungskommission zu Myanmar

Die UN-Kommission legte mehreren hohen Generälen, darunter Armeechef Min Aung Hlaing, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last. An der Spitze von Myanmars Regierung steht die Friedensnobelpreisträgerin und Staatsrätin Aung San Suu Kyi. Die Armee herrschte lange Zeit allein über Myanmar und gilt immer noch als sehr mächtig.

Armeechef Min Aung Hlaing werden Kriegsverbrechen vorgeworfen

Armeechef Min Aung Hlaing werden Kriegsverbrechen vorgeworfen

Das Expertenteam, das vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzt wurde, hielt weiter fest, dass sich die Lebensbedingungen für die in Myanmar verbliebenen Rohingya weiter verschlechtert hätten. Daneben seien auch Angehörige anderer Minderheiten in dem buddhistisch geprägten Staat Opfer von Verfolgung. Die Experten dokumentierten Menschenrechtsverletzungen in mehreren Teilstaaten Myanmars.

Demonstration von Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch gegen eine mögliche Rückführung (Archivbild)

Demonstration von Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch gegen eine mögliche Rückführung (Archivbild)

Die Fachleute riefen die internationale Gemeinschaft auf, Wege zu finden, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Zudem sollte sich der Staat Myanmar vor dem Internationalen Gerichtshof verantworten, weil er die internationale Konvention gegen Völkermord verletze. Die Untersuchungskommission war im vergangenen Jahr vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzt worden.

stu/rb (epd, ap, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema