″Star Wars″- Komponist John Williams wird 85 | Musik | DW | 08.02.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

"Star Wars"- Komponist John Williams wird 85

Die schrägen Akkorde von "Der Weiße Hai", der dramatische "Imperial March" aus Star Wars, die lyrische Erkennungsmelodie von Harry Potter: Alles Kreationen von Komponist John Williams. Und er arbeitet noch immer.

Der Name John Towner Williams ist vielleicht nicht jedem sofort ein Begriff - trotzdem haben die meisten wahrscheinlich schon etwas von ihm gehört. Williams, der am 8. Februar 2017 seinen 85. Geburtstag feiert, ist einer der erfolgreichsten Komponisten unserer Zeit: Er kreierte die Soundtracks vieler Hollywood-Blockbuster, darunter "Star Wars", "Der weiße Hai", "Schindlers Liste" und "Harry Potter".

Vom Fernsehen zum Film

Williams wurde im US-Bundesstaat New England geboren. Nach seinem Dienst bei der Luftwaffe studierte der spätere Komponist und Pianist 1955 an der Juilliard School of Music. Danach ging es weiter nach Los Angeles, wo er während der 1960er-Jahre mit Henry Mancini arbeitete und Musik für einige populäre US-Fernsehserien der damaligen Zeit produzierte.

Der von Richard Wagner und Pjotr Iljitsch Tschaikowski inspirierte Musiker erhielt während seiner langen Karriere zahlreiche Auszeichnungen. Mit sage und schreibe 50 Oscar-Nominierungen wurde er zur am zweithäufigsten nominierten Person in der Geschichte der Academy Awards. Außerdem ist er stolzer Besitzer von 22 Grammys, vier Golden Globes und sieben Preisen der Britischen Filmakademie.

Mit Musik Filme zum Leben bringen

Williams Melodien sind nicht einfach nur Untermalung. Das aus nur zwei Noten bestehende ominöse Ostinato in "Der Weiße Hai" beispielsweise hat sich tief ins kulturelle Gedächtnis eingegraben. Noch heute erinnert sich so mancher mit Schrecken an diese Töne, sobald er mit seinen Füßen ins Meer eintaucht. 

So auch bei Star Wars: Dank der Leitmotive, die durch den Soundtrack der Weltraum-Saga führen, wurde dieser zu einer der erfolgreichsten Musikaufnahmen aller Zeiten. Und was wäre Indiana Jones, der sich vor herunterstürzenden Felsbrocken retten muss, ohne die schmetternden Trompeten? Oder Harry Potters Zauberstab ohne die Klänge aus John Williams Feder?

Rente mit 85? Nein!

Nach all den sensationellen Erfolgen zeigt sich John Williams auch mit 85 noch nicht altersmüde. Er arbeitet einfach weiter. Im Moment sitzt er an dem Soundtrack für den nächsten Star Wars Film. 

Die Redaktion empfiehlt