Social Distancing: Sting spielt Corona-Remix zuhause ein | Musik | DW | 17.04.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Youtube-Hit

Social Distancing: Sting spielt Corona-Remix zuhause ein

Viele prominente Musiker und Künstler nutzen die Ausgangsbeschränkungen für eine kreative Pause. Und präsentieren Neues im Netz. Auch Sänger Sting tut das, unterstützt von US-Comedian Jimmy Fallon.

Kaum ein Songtitel passt wohl besser zu den derzeitigen Regeln des Abstandhaltens in der Coronavirus-Pandemie:  "Don't Stand So Close to Me" ("Steh nicht so nahe bei mir"). Diesen erfolgreichen Song aus Police-Zeiten hat der britische Sänger Sting jetzt neu eingespielt - von zu Hause. Alle beteiligten Musiker trafen sich nicht im Studio, sondern spielten ihren Part per Video ein.

US-Comedian Jimmy Fallon hatte die Aktualität der Textzeile erkannt und die Idee dazu. Für seine "The Tonight Show" nahm er den alten Song der britischen Rockband "The Police" gemeinsam mit Ex-Frontmann Sting und den US-Rappern von "The Roots" auf.

Das zwölfköpfige Ensemble spielte das Stück für die Show am Donnerstagabend (09.04.2020) ein - jeder allein vor einer Video-Kamera zu Hause. Später wurde es im Studio zu einem Musikclip zusammengefügt. Als Instrumente dienten unter anderem Sofakissen, Gabeln und Scheren. Gesang: Sting und Jimmy Fallon.

Alter "Police"-Song in neuer Formation

Flash-Galerie Sting 60. Geburtstag (AP)

Die britische Band "The Police" 1980 mit Sänger Sting (Mitte)

Als monatelanger Nr. 1-Hit von "Police" war "Don't Stand So Close to Me" 1980 die meistverkaufte Single in Großbritannien. Ein Jahr später gewann die Rockband um Frontmann Sting den Grammy Award für die beste Rock-Performance 1981.

Eigentlich geht es in dem Lied um eine Schülerin, die ein Auge auf ihren Lehrer geworfen hat. Aber der hat Schwierigkeiten, mit dieser Schwärmerei angemessen umzugehen. Es endet in einer Affaire, die irgendwann auffliegt. Vor Beginn seiner Bühnenkarriere war Sting selbst für kurze Zeit Englischlehrer.

Das Musikmagazin „Rolling Stone" hat diese neue, etwas weniger rockige Youtube-Version inzwischen als "Quarantänen-Hymne" gepriesen. Die Abrufzahlen im Netz steuern auf die Millionengrenze zu.

Paris Musiker Sting im Bataclan (Reuters/B. Allin)

Übt derzeit Bühnen-Abstinenz: Sänger Sting, hier 2016 im Bataclan, Paris

hm/ack (dpa/rollingstone.com)

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige