SAS-Piloten streiken auch Anfang der Woche | Wirtschaft | DW | 28.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Luftfahrt

SAS-Piloten streiken auch Anfang der Woche

Zehntausende Flugreisende brauchen weiter Geduld. Der Tarifkonflikt bei der skandinavischen Airline ist festgefahren - Gespräche mit den Gewerkschaften waren am Freitag abgebrochen worden.

Der Pilotenstreik bei der Fluggesellschaft SAS wird auch an diesem Montag und Dienstag zu erheblichen Beeinträchtigungen führen. Insgesamt müssten in den kommenden beiden Tagen mehr als 1200 Flüge gestrichen werden, teilte das Unternehmen mit. 110.000 Reisende seien hiervon berührt.

Mehr als 1400 Piloten befinden sich seit Freitag im Streik. Sowohl Inlandsflüge als auch europäische Verbindungen und Langstreckenflüge entfielen. Bislang sind nach Angaben von SAS seit Streikbeginn fast 280.000 Reisende betroffen.

"Sieben Wochenenden am Stück"

Die Piloten wehren sich gegen die nach ihrer Ansicht immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen. Außerdem verlangen sie mehr Geld. Der schwedische Arbeitgeberverband verweist dagegen auf die "bereits hohen" Durchschnittsgehälter von umgerechnet gut 8700 Euro im Monat. Einer weiteren Erhöhung um 13 Prozent könne deshalb nicht zugestimmt werden.

Schweden Flugverkehr l Streik bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS (picture-alliance/Photoshot/W. Xuechao)

Viel Rot: Anzeigetafel am Flughafen Stockholm/Arlanda

Die Gewerkschaften betonten, ihren Mitgliedern seien gute Arbeitsbedingungen noch wichtiger als die Höhe des Gehalts. Viele SAS-Piloten hätten "keine Kontrolle" darüber, wo und wie lange sie im Einsatz seien. Im schlimmsten Fall drohe ihnen, sieben Wochenenden am Stück arbeiten zu müssen.

SAS war 1946 als Zusammenschluss der dänischen Det Danske Luftfartselskab, der schwedischen Svensk Interkontinental Lufttrafik und der norwegischen Det Norske Luftfartselskap entstanden. Die Fluggesellschaft gehört zum Verbund der von Lufthansa mitgegründeten Star Alliance. SAS bedient zahlreiche Verbindungen in Europa, bietet aber auch Interkontinentalflüge an.

jj/AR (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt