Russlands nukleare Wunderwaffe – Realität oder Science Fiction? | Wissen & Umwelt | DW | 14.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Russland

Russlands nukleare Wunderwaffe – Realität oder Science Fiction?

Eine Explosion mit Strahlungsfreisetzung auf einem russischen Militärgelände könnte durch den Fehlstart einer Wunderwaffe ausgelöst worden sein. Was über den sagenumwobenen Marschflugkörper bekannt ist.

Screenshot der BBC zu russischen unsichtbaren Atomraketen

In Form einer Videoanimation präsentierte Vladimir Putin 2018 verschiedene angebliche Waffensysteme

Erstmals erwähnte Russlands Präsident Wladimir Putin seine neue Wunderwaffe bei der Rede zur Lage der Nation am 1. März 2018. Er zeigte ein Animationsvideo, auf dem ein lenkbarer Marschflugkörper zu sehen ist, der zunächst auf dem Atlantik Luftabwehrsystemen ausweicht, dann um Kap Horn herumfliegt, um am Ende ein Ziel in Hawaii zu zerstören. Der staatsnahe Sender "Russia Today", präsentiert die vermeintliche neue Waffe namens "9M730 Burevestnik" im Rahmen eines ganzen neuartigen Waffenarsenals auf Youtube. 

Mehr dazu: Kommentar: Putins leere Versprechungen

Zunächst stellt sich die Frage: Sind die von Putin und Russia Today präsentierten Bilder im Stile eines Computerspiels eher Science Fiction oder gibt es die Waffen wirklich?

Indizien für Waffenexperimente

Am 8. August kam es in Sewerodwinsk bei Archangelsk auf einem Militärgelände zu einer heftigen Explosion. Laut der russischen Atomenergiebehörde Rosatom wurden fünf Mitarbeiter durch eine Explosion beim Test eines Flüssigtreibstoffraketenantriebs getötet. Drei weitere Rosatom-Mitarbeiter erlitten Verbrennungen.

Die Mitteilung von Rosatom wirft Fragen auf, denn die Meldung unter anderem auf "Isotope" Bezug. Die meisten Isotope sind allerdings radioaktiv – ein unüblicher Treibstoff für eine Flüssigtreibstoff-Rakete. 

Mehr dazu: Raketentests gehen nach Atomunfall in Russland weiter

Video ansehen 42:36

Atomares Wettrüsten: Europa zwischen den Fronten?

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace berichtet unter Berufung auf das russische Katastrophenschutzministerium, dass nach der Explosion die Strahlungswerte in Sewerodwinsk um das zwanzigfache angestiegen seinen, so die Agentur Reuters. Auch das würde also auf eine Freisetzung radioaktiver Stoffe hindeuten. 

Was für ein Antrieb war es?

Da flüssigkeitsgetriebene Raketen selbst keine Radioaktivität abgeben, liegt die Vermutung nahe, dass der getestete Flugkörper eine Kombination eines konventionellen und eines nuklearen Antriebs gehabt haben könnte.

Zwar hatte Vladimir Putin beteuert, dass der neue Marschflugkörper schon 2017 erfolgreich getestet worden sei, Beweise dafür gibt es indes nicht. Der US-Sender CNBC hatte Ende März 2019 unter Berufung auf Geheimdienstkreise berichtet, der Marschflugkörper sei ab Februar 2018 fünf mal getestet worden und dabei jedes Mal abgestürzt. 

Mehr dazu: Ende des INF-Vertrags - wie geht es weiter?

Video ansehen 03:08

Waldheide: Erinnerungen an das atomare Wettrüsten

Nukleare Abschreckung muss neu gedacht werden 

Sollte die Waffe indes tatsächlich existieren, wäre es die erste Interkontinentale Cruise Missile der Welt. Strategisch wäre sie Interkontinentalen Ballistischen Raketen (ICBM) überlegen, deren Flugbahn sich nach dem Start nicht mehr ändern lässt und die theoretisch durch Raketenabwehrsysteme getroffen werden könnten.

Praktisch sind ICBMs allerdings schon seit den 1980er Jahren kaum aufzuhalten, weil ihre Geschwindigkeit zu hoch ist. Amerikanische und Russische Atomraketen sind zudem mit Mehrfachsprengköpfen ausgestattet, so dass ihre Feuerkraft jegliche Luftabwehr schon zahlenmäßig überwindet. 

Mehr dazu: Atom-Abrüstung per Vertrag - ein Überblick

Video ansehen 01:56

Kurze Geschichte des INF-Vertrags

Wie könnte der nukleare Antrieb funktionieren?

Ein nuklearer Raketenantrieb nutzt nicht die Energie der Verbrennung, um eine Düse anzutreiben, sondern die Hitze, die bei einer laufenden Kernspaltung entsteht. Bereits kurz nach Ende des zweiten Weltkrieges begannen Forscher in den USA und der Sowjetunion an solchen Nuklearantrieben für Flugzeuge und Trägerraketen zu tüfteln, jedoch stets erfolglos.

Entsprechende Flugzeuge, die von beiden Weltmächten gebaut wurden, flogen zwar, allerdings nie unter Nutzung der dafür vorgesehenen Nuklearantriebe, sondern ausschließlich mit konventionellen Düsenantrieben.

Sinn der Versuche war es stets, die Abschirmung der Flugzeugbesatzungen gegen die Radioaktivität des Nuklearantriebs zu testen.

Austretende Radioaktivität dürfte auch eine der großen Gefahren einer nuklearangetriebenen Rakete sein. Zwar gilt es hier nicht, die Crew zu schützen. Aber angesichts der Tatsache, dass eine atomare Kettenreaktion abläuft, die genug Hitze produziert, um die Rakete auf mehrfache Überschallgeschwindigkeit zu beschleunigen, könnte ein Absturz lokal verheerende Folgen haben.

Möglicherweise nehmen die Militärs und Ingenieure im Falle eines nuklearen Schlagabtausches einen solchen nuklearen Kollateralschaden auch auf befreundetem Territorium ohne weiteres in Kauf. Andererseits könnte der Vorfall bei Archangelsk auch ein Indiz dafür sein, welche Gefahren von solch einer Technik selbst im Friedensfall ausgehen. 

Mehr dazu: Kommentar: Droht ohne INF-Vertrag ein neues Wettrüsten?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema