Putin und Erdogan versöhnen sich weiter | Aktuell Welt | DW | 03.09.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Putin und Erdogan versöhnen sich weiter

Erst ein Treffen in St. Petersburg, jetzt im chinesischen Hangzhou. Der russische und der türkische Präsident sind sichtlich bemüht, die Beziehungen zwischen ihren Ländern zu normalisieren.

Am Vorabend des G20-Gipfels in China haben die Präsidenten Russlands und der Türkei über eine vollständige Wiederaufnahme der bilateralen Beziehungen gesprochen. Dafür müsse noch viel getan werden, betonte der russische Staatschef Wladimir Putin bei der Begrüßung seines türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan. Er sei sicher, dies sei möglich, sobald sich die Lage in der Türkei normalisiert habe, sagte der Kremlchef mit Blick auf den gescheiterten Militärputsch im Juli. Die Türkei befinde sich in einer schwierigen Phase im Kampf gegen den Terrorismus.

Erdogan erklärte, Putin und er würden "eine Reihe von Maßnahmen" umsetzen, um die bilateralen Beziehungen voranzubringen. Dazu gehöre ein neuer Anlauf für das gemeinsame Gas-Pipelineprojekt TurkStream durch das Schwarze Meer.

Die beiden Präsidenten trafen in der ostchinesischen Stadt Hangzhou zusammen, wo an diesem Sonntag der Gipfel führender Industrie- und Schwellenländer beginnt.

Anfang vom Neuanfang in St. Petersburg

Nachdem die türkische Luftwaffe Ende November 2015 im syrischen Grenzgebiet einen russischen Kampfjet abgeschossen hatte, legte Russland die Beziehungen zur Türkei für Monate auf Eis. Erst im Juni näherten sie sich wieder an, im August folgte ein Treffen Putins und Erdogans im russischen St. Petersburg. "Wir wollen die Wiederherstellung der Beziehungen mit der Türkei in vollem Umfang", sagte der russische Präsident damals in seiner Heimatstadt. Beide Seiten seien willens, die Krise zu überwinden. Die Rückkehr zu einer normalen Kooperation mit Ankara werde aber einige Zeit in Anspruch nehmen. "Wir haben noch viel Arbeit vor uns, um die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen wiederzubeleben", sagte Putin.

Auch Erdogan bekräftigte bei dem Treffen in St. Petersburg seinen Willen zu einer Normalisierung des Verhältnisses: "Wir werden unsere Beziehungen auf die frühere Ebene und sogar darüber hinaus heben. Die Türkei und Russland seien entschlossen und hätten den nötigen Willen. Das Treffen in Hangzhou ist demnach ein folgerichtiger Schritt auf dem von Putin und Erdogan eingeschlagenen Kurs...

qu/nin (dpa, afpe)