Politik und Musik in Afrika: Von der sprechenden Trommel bis zum Afro-Pop | Afrika | DW | 11.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afrika

Politik und Musik in Afrika: Von der sprechenden Trommel bis zum Afro-Pop

Seine offene Kritik brachte ihn ins Gefängnis: Ugandas singender Parlamentarier Bobi Wine mobilisiert die Menschen gegen Machthaber Museveni. Schon lange verbinden afrikanische Künstler Musik mit Politik.

Im Musikvideo zu seinem Lied "Freedom" steckt Bobi Wine in einer Gefängniszelle und trägt ein Kopftuch in der roten Farbe der Opposition. "Was war der Zweck der Befreiung, wenn wir keine friedlichen Machtwechsel haben können?", fragt er singend. "Was ist der Zweck der Verfassung, wenn die Regierung sie missachtet?" Fröhliche Reggae-Klänge vermischen sich mit einer beißenden Kritik an der Regierung von Ugandas Präsident Yoweri Museveni.

Als das Lied im November 2017 erscheint, sitzt der 36-jährige Musiker Bobi Wine bereits seit einigen Monaten für die Opposition im ugandischen Parlament. Über eine Nachwahl für einen Abgeordneten ist Robert Kyagulanyi Ssentamu, so heißt er mit bürgerlichem Namen, zu seinem politischen Amt gekommen.

Bei Wahlkampfveranstaltungen tritt Wine mit seinem roten Barett auf wie ein Revolutionär. Am 13. August 2018 macht er bei einer weiteren Nachwahl in der nordwestugandischen Stadt Arua Wahlkampf für den Oppositionskandidaten Kassiano Wadri. Steine fliegen auf den Fahrzeugkonvoy des Präsidenten - Museveni ist dabei nicht anwesend -, Sicherheitskräfte stürmen das Hotelzimmer des Pop-Parlamentariers Wine und verhaften ihn. Der Vorwurf: Hochverrat. 

Folter und Haft

In den kommenden Wochen wird er immer wieder geschlagen und gefoltert. In der Hauptstadt Kampala protestieren die Menschen für seine Freilassung. International bekannte Musiker wie Angelique Kidjo, Peter Gabriel oder Coldplay-Sänger Chris Martin unterschreiben eine Petition. Als die Sicherheitskräfte ihn gehen lassen, fliegt Wine in die Vereinigten Staaten und begibt sich in medizinische Behandlung.

In Washington tritt der Musiker Anfang September mit seinem amerikanischen Anwalt vor die Presse. "Es geht hier nicht um Bobi Wine", sagt er. "Ich bin nur einer von 40 Millionen Ugandern, die Freiheit, Gerechtigkeit und Würde wollen." Es gehe ihm um die junge Frau, die jeden Tag arbeite, um ihr kleines Kind zu ernähren. Es gehe um die arbeitslosen Hochschulabsolventen und um die Stammesältesten, die durch die Vorgänge in Uganda in Verlegenheit gebracht würden. Bobi Wine beschwört die Macht des Volkes. Der Musiker steht an der Spitze einer Bewegung, die Ugandas Regierung so sehr in die Enge treibt, dass sie mit Waffengewalt reagiert.

Video ansehen 03:42

Regimekritiker und Musiker Bobi Wine droht Verurteilung

Musikalische Kritik an den deutschen Kolonialisten

In Teilen Afrikas ist die Verbindung zur Politik fast so alt wie die Musik selbst. Musik galt dort schon immer als sprachliches Ausdrucksmittel: Viele der afrikanischen Sprachen sind tonal, das heißt mit der Tonhöhe ändert sich auch die Bedeutung eines Wortes. Dies habe es zum Beispiel in den Bantusprachen Westafrikas ermöglicht, Wörter über Trommelsignale zu kommunizieren, sagt Musikethnologe Nepomuk Riva von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover im DW-Interview: "Man würde dort nie sagen, dass man eine Trommel spielt, sondern die Trommel singt oder spricht." In Kamerun sei Trommelmusik genutzt worden, um sich über größere Distanzen zu verständigen. "Da wurde sehr deutlich die Kolonialmacht kritisiert", sagt Riva, "meistens in ganz einfachen Zweizeilern, in denen das Missfallen über die politische Situation ausgedrückt wurde."

Die deutsche Kolonialmacht habe anfangs überhaupt nicht verstanden, dass über die Trommeln Botschaften vermittelt wurden. Erst später habe man angefangen die Trommeln zu zerstören, sagt Riva. Auch die traditionelle Musik Ghanas habe einen politischen Aspekt, sagt Musikethnologe Eyram Fiagbedzi von der Universität Cape Coast im DW-Interview. So behandelten die überlieferten Lieder politische Themen wie frühere ethnische Konflikte. Und bei Festivals könnten musikalisch die traditionellen Führer öffentlich kritisiert werden - ansonsten ein striktes Tabu in Ghana.

Afrika Auftritt Fela Kuti mit Tänzerinnen (Kalakuta Republic Musuem)

Der nigerianische Musiker und Gründer des Afrobeat Fela Kuti bei einem Auftritt

Singen gegen die Militärdiktatur

Einer der ersten Afrikaner, die nach der Unabhängigkeit kommerziell erfolgreiche Musik mit Politik vermischten, war der Nigerianer Fela Kuti. Er mixte amerikanischen Funk und Jazz mit traditionell afrikanischen Klängen und prangerte in seinen Texten die Unterdrückung durch die Militärregierung seines Landes an. Die sah ihn als Bedrohung und stürmte 1977 mit rund 1000 Soldaten Fela Kutis Künstlerkommune. Seine Mutter wurde dabei aus dem Fenster geworfen und starb später an ihren Verletzungen.

Später textete Fela Kuti: "Sie stehlen alles Geld / Sie töten viele Studenten / Sie brennen viele Häuser nieder / Sie brannten auch mein Haus nieder / Sie töteten meine Mutter".

1979 gründete er seine eigene Partei "Movement of the People". Die beabsichtigte Präsidentschaftskandidatur Kutis wurde jedoch nicht zugelassen. Fünf Jahre später landete er unter der Herrschaft des damaligen Militärdiktators und heutigen nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari wegen angeblichen Devisenschmuggels im Gefängnis. Fela Kuti starb 1997 an den Folgen von AIDS. Seine Söhne Femi und Seun führen seine musikalische Tradition und sein politisches Engagement weiter.

Weltweit gebe es grundsätzlich eine Wechselwirkung zwischen Musik und Politik, sagt Musikethnologe Lee Watkins von der Rhodes-Universität im südafrikanischen Grahamstown im DW-Interview. "Musik mobilisiert Menschen, und das macht sie sehr politisch." Während der Apartheid engagierten sich südafrikanische Musiker wie Miriam Makeba und Hugh Masekela aus dem Exil gegen das rassistische Regime. Zugleich sei innerhalb des Landes bei den Treffen von Gewerkschaften oder Jugendorganisationen "unausweichlich" gesungen und getanzt worden. "Die Musik war ein sehr, sehr wichtiger Teil des politischen Kampfes", sagt Watkins. Musik könne jedoch genauso einfach für staatliche Propaganda genutzt werden wie für Widerstand.

Youssou N'Dour (picture-alliance/dpa)

Der Sänger Youssou N'dour aus dem Senegal trat 2012 bei den Präsidentenwahlen an

Musik für die Regierungspartei

Tatsächlich sind nicht alle politisch aktiven Musiker Afrikas Oppositionelle. Im August 2017 eroberte der kenianische Sänger Jaguar, mit bürgerlichem Namen Charles Njagua Kanyi, einen Parlamentssitz für die Jubilee-Partei von Präsident Uhuru Kenyatta. Im Parlament Tansanias sitzen dagegen zwei Rapper, die der größten Oppositionspartei des Landes CHADEMA angehören: Joseph Haule, besser bekannt als Professor Jay, wurde 2015 ins Amt gewählt. Joseph Mbilinyi, der unter den Künstlernamen Mr. II, Sugu und 2-proud firmiert, ist bereits in seiner zweiten Amtszeit Parlamentarier.

Bisher hat kein Musiker das höchste Amt in einem afrikanischen Land erreicht. Der senegalesische Sänger Youssou N'dour versuchte es 2012. Das Verfassungsgericht lehnte seine Präsidentschaftskandidatur jedoch ab, da er nur 8.900 gültige Unterschriften statt der erforderlichen 10.000 eingereicht habe. N'dour unterstützte daraufhin den Oppositionskandidaten Macky Sall. Dieser gewann die Wahl und ernannte N'dour zum Minister für Kultur und Tourismus. Der Ausflug in die Politik dauerte jedoch nur anderthalb Jahre. Eins hat der 58-Jährige mit anderen politisch engagierten Musikern gemeinsam: Der Musik blieb er immer treu.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema