Papst wäscht Häftlingen in Rom die Füße | Aktuell Welt | DW | 29.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gründonnerstag

Papst wäscht Häftlingen in Rom die Füße

Im vergangenen Jahr ging der Papst zu inhaftierten Mafiosi - ohne Kameras. Diesmal hat Franziskus bei seinem Gefängnisbesuch auch Fotografen zugelassen. Mit der Demutsgeste sind die Osterfeierlichkeiten eröffnet.

Vatikan Papst Fußwaschung Gründonnerstag (Reuters/Osservatore Romano)

Der Papst im ältesten Gefängnis Roms - der Name "Regina Coeli" ("Königin des Himmels") ...

Papst Franziskus hat die diesjährigen Osterfeierlichkeiten in Rom mit dem Gründonnerstags-Gottesdienst in einem römischen Gefängnis eröffnet. In der Haftanstalt "Regina Coeli" erinnerte der Papst an das Letzte Abendmahl Jesu und die Demutsgeste Christi, der dabei seinen Jüngern die Füße gewaschen hatte. "Ich bin ein Sünder wie ihr", so der Papst, "aber heute vertrete ich unter euch Jesus und knie mich nieder, um - wie er - euch die Füße zu waschen." Damit wolle er ihnen sagen: "Christus verlässt euch nie, er wird nicht müde, euch zu vergeben."

Vatikan Papst Fußwaschung Gründonnerstag (Reuters/Osservatore Romano)

... geht auf ein Frauenkloster aus dem 17. Jahrhundert zurück, das später in eine Haftanstalt umgebaut wurde

Jesus habe die gängigen Rangordnungen umgekehrt: "Wer Chef sein will, soll anderen dienen." Das sei durchaus mit Risiken verbunden, sagte der Papst. Aber hätten Könige und Herrscher dies mehr beherzigt - "wie viele Kriege hätten nicht stattgefunden". Die zwölf Männer, denen der Papst die Füße wusch, stammen aus Italien und sechs anderen Ländern. Die meisten sind Katholiken, unter ihnen sind aber auch zwei Muslime, ein orthodoxer Christ und ein Buddhist.

Italien Vatikan Papst Franziskus Messe Osterdonnerstag (Reuters/S. Rellandini)

Am Gründonnerstag-Morgen hatte der Papst im Petersdom ...

Am Ende der Messe mahnte Franziskus in Ergänzung auf eine Ansprache der Gefängnisdirektorin, gerecht könne eine Strafe nur sein, wenn sie Aussicht auf Hoffnung biete. Eine Strafe ohne Hoffnung, ohne Aussicht, dass jemand sich bessern und erneuern könne, sei unchristlich, ja unmenschlich. Daher sei die Todesstrafe an sich schon unchristlich und unmenschlich. Beim Friedensgruß im Gottesdienst hatte der Papst die Insassen zuvor aufgefordert, nicht nur an jene zu denken, die ihnen Gutes täten, sondern auch an jene, die ihnen Übles wollten, sie verletzt hätten.

Italien Vatikan Papst Franziskus Messe Osterdonnerstag (Reuters/S. Rellandini)

... die sogenannte Chrisammesse gefeiert, bei der alljährlich ...

Begonnen hatte der Besuch des Papstes auf der Krankenstation, bevor in der zentral gelegenen Rotunde der Anstalt der Gottesdienst mit der Fußwaschung folgte. Am Ende des Besuchs traf der Papst noch einige Insassen der Abteilung VIII; dort sind unter anderem Sexualstraftäter inhaftiert.

Italien Vatikan Papst Franziskus Messe Osterdonnerstag (Reuters/S. Rellandini)

... die Heiligen Öle geweiht werden

Am Gründonnerstag-Morgen hatte der Papst bei der Chrisammesse im Petersdom die "Heiligen Öle" geweiht, die bei Taufe, Firmung und Priesterweihe verwendet werden. Am Karfreitag steht für Franziskus der Gottesdienst zur Feier vom Leiden und Sterben Christi an. Am Abend folgt die Kreuzweg-Zeremonie am Kolosseum in Rom. Höhepunkt der Osterfeiertage ist die Messe auf dem Petersplatz in Rom am Sonntag, bei der Franziskus den Segen "Urbi et Orbi" ("Der Stadt und dem Erdkreis") spenden wird.

jj/hf (dpa, afp, kna, epd)

Die Redaktion empfiehlt