Palästinensische Flagge soll vor dem Sitz der UN wehen | Aktuell Welt | DW | 10.09.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Palästinensische Flagge soll vor dem Sitz der UN wehen

Für die Palästinenser ist es ein kleiner, symbolischer Schritt auf dem Weg zu internationaler Anerkennung - und zu einem unabhängigen Staat Palästina. Doch nicht alle UN-Staaten befürworteten die 194. Flagge vor den UN.

Palästinensischer Junge mit einer Nationalflagge bei einer Demo vor dem UN-Sitz in Ramallah (Foto: AFP/Getty Images)

Ein palästinensischer Junge schwenkt vor dem UN-Sitz in Ramallah die Nationalflagge

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York hat für das Hissen der palästinensischen Flagge vor dem Sitz des UN-Hauptquartiers gestimmt. Für die Resolution waren 119 Länder. Zu den acht Staaten, die mit Nein stimmten, zählten Israel und die USA. Darüber hinaus gab es 45 Enthaltungen.

Gemäß der Resolution sollen künftig die Flaggen der Palästinenser und des Vatikan neben den Fahnen der 193 UN-Mitgliedstaaten vor dem Hauptquartier am East River wehen. Der Vatikan und Palästina sind keine UN-Mitglieder, sondern haben den Status von Beobachterstaaten ohne Stimmrecht.

Hoffnung auf Unabhängigkeit

Im Vorfeld hatte der palästinensische UN-Gesandte, Rijad Mansur, eingeräumt, es handele sich bei der Abstimmung lediglich um einen symbolischen Schritt. Dennoch bestärke dieser die Hoffnung seines Volkes, "dass die internationale Gemeinschaft immer noch die Unabhängigkeit des Staates Palästina unterstützt".

UN-Hauptquartier in New York (AFP/Getty Images)

Vor dem New Yorker Hauptquartier wehten bisher nur die Flaggen der 193 Migliedsstaaten

"Versuch, die UN zu missbrauchen"

Zuletzt hatte der israelische UN-Botschafter Ron Prosor versucht, das Hissen der palästinensischen Flagge zu verhindern. Er wandte sich an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und den Präsidenten der UN-Vollversammlung, Ron Kutesa, um sie von der Abstimmung abzubringen. Die Bemühungen der Palästinensischen Autonomiebehörde bezeichnete Prosor hierbei als einen "unverhohlenen Versuch, die UN zu missbrauchen" und dort "auf billige Weise bedeutungslose Punkte zu sammeln".

nin/sc (afp, dpae)