Onlinehandel klagt über sinkende Umsätze | Aktuell Deutschland | DW | 06.04.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Trotz Corona-Krise

Onlinehandel klagt über sinkende Umsätze

Viele Geschäfte haben wegen Covid-19 geschlossen. Müssten das nicht durchgehend goldene Zeiten für den Onlinehandel sein? Die Realität sieht anders aus.

Post von Zalando und Amazon (picture-alliance/dpa/W. Steinberg)

Die Platzhirsche im Online-Geschäft konnten von geschlossenen Läden bislang nicht profitieren

Der Onlinehandel profitiere unterm Strich nicht von den Ladenschließungen in der Coronavirus-Krise, sondern büße spürbar Umsatz ein, teilten Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) mit. Im März seien die Einnahmen im Vorjahresvergleich um gut 18 Prozent gesunken.

Zur Begründung sagte bevh-Präsident Gero Furchheim, dass E-Commerce inzwischen ein normaler Einkaufskanal sei. Deshalb wirke sich solch eine Krise in der Konsumstimmung voll auf die Branche aus. Nur die Kategorien, die auch im stationären Einzelhandel stark nachgefragt wurden, konnten deutliche Zuwächse verzeichnen. Dazu gehörten Lebensmittel, Drogeriewaren, Medikamente und Do-it-yourself- oder Baumarkt-Sortimente.

Symbolbild Medikamente (picture-alliance/dpa)

Ein dickes Umsatzplus verzeichneten vor allem Medikamente

Spitzenreiter waren Medikamente mit 88 Prozent Umsatzplus. Bei Nahrungsmitteln gab es einen Anstieg von rund 56 Prozent. In der Sparte Bekleidung sank der Umsatz im März um mehr als 35 Prozent und in der Unterhaltungselektronik um knapp 21 Prozent. Computer und Zubehör verzeichnete trotz der Ausgaben für Homeoffice-Lösungen einen Rückgang um 22,7 Prozent.

Online-Dienstleister für Reisen und Flugtickets die großen Verlierer

Dramatische Verluste erlitten die Online-Dienstleistungen, die insbesondere von Buchungen für Reisen, Veranstaltungen oder Flugtickets betroffen waren. Sie stürzten im März um mehr als 75 Prozent gegenüber dem Vorjahr ab.

Zu Jahresbeginn hatte der gesamte Handel im Internet noch spürbar zulegt. Mit Blick auf den Einbruch im März erklärte der Verband: "Damit sind fast alle Zuwächse, die der Onlinehandel im Januar und Februar erzielt hatte, vernichtet worden."

hf/uh (rar, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige