Neue Vorwürfe gegen Kevin Spacey als Theaterleiter am ″Old Vic″ | Filme | DW | 16.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Neue Vorwürfe gegen Kevin Spacey als Theaterleiter am "Old Vic"

Die Vergangenheit holt Hollywood-Star Kevin Spacey erneut ein: Dem Londoner "Old Vic Theatre" liegen Zeugenaussagen von 20 Schauspielern vor, die den früheren Theaterleiter schwer beschuldigen.

Old Vic Theatre London - Kevin Spacey (picture alliance/Globe-ZUMA)

Durchbruch als Theaterschauspieler: Kevin Spacey mit Minnie Driver und seinem Mentor Jack Lemmon (re)

Die Theaterleitung des "Old Vic" zeigt sich bestürzt über das Ausmaß der Anschuldigungen gegen ihren früheren Leiter Kevin Spacey. 20 Zeugen hätten sich wegen "unangemessenen Verhaltens" Spaceys gemeldet. Das Theater könne das aber nicht nachprüfen.

Für den US-amerikanischen Schauspieler war die Übernahme des Chefpostens am "Old Vic Theatre" ein Lebenstraum. Von 2003 bis 2015 trug der Oscar-Preisträger dort die künstlerische Verantwortung und rettete das seinerzeit von Schließung bedrohte Haus. Sein Starruhm und sein wilder Enthusiasmus während seiner Zeit in London zog offenbar viele, vor allem junge Schauspieler an, die auch von seiner Gunst abhängig waren. Juristisch werden die Anschuldigungen der schweren sexuellen Nötigung derzeit von Scotland Yard geprüft.

UK - The Old Vic Theatre in London (Imago/i Images/B. Stevens)

Kevin Spacey leitete das "Old Vic Theatre" in London von 2004-2015

Die Anschuldigungen gegen Spacey waren im Zuge der Affaire um den mächtigen Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein an die Öffentlichkeit gekommen. Der Schauspieler Anthony Rapp hatte als erster den Vorwurf des sexuellen Übergriffs gegen seinen prominenten Hollywood-Kollegen erhoben. Rapp war zum Zeitpunkt des Vorfalls vor 30 Jahren noch minderjährig. Spaceys Agentur CAA hat sich bereits von dem Erfolgschauspieler getrennt.

Steile Karriere: Erfolg als Broadway-Schauspieler

Kevin Spacey war von Anfang seiner Karriere an vor allem Theaterschauspieler. Seine erste kleine Rolle bekam der spätere Hollywood-Star 1981 beim New Yorker Shakespeare Festival. Danach schaffte er gleich den Sprung an den Broadway: in Henrik Ibsens Familiendrama "Ghosts" spielte er neben der bekannten Schauspielerin Liv Ullmann.

Schauspieler Kevin Spacey der Netflix-Serie House of Cards (Reuters/M. Anzuoni)

Vom Set verbannt: Kevin Spacey spielte die Hauptrolle in der Erfolgsserie "House of Cards", die erstmal auf Eis gelegt wurde

Seinen Durchbruch im Theater hatte er 1986 an der Seite von Jack Lemmon, den Spacey später als seinen wichtigsten Mentor und Förderer bezeichnete. 2011 übernahm Kevin Spacey die Hauptrolle in Shakespeares berühmten Königsdrama "Richard III." Der Schauspieler stellte den "streberhaften Karrieristen" als "Buchhalter des Bösen" dar, wie er ihn in einem Interview nannte.

Bereits als Kind hatte Kevin Spacey eine Menge sozialer Probleme. Weil er als hyperaktives Kind, durch unkontrollierte Aggressionen gegenüber Mitschülern auffällig wurde, schickten ihn seine Eltern auf eine Militärschule in Northridge/Kalifornien. Nach einer Therapie beschloss er, "seine überschüssigen Energien fortan auf kreativem Weg zu nutzten", notiert das Nachschlagewerk "Munzinger" zum familiären Hintergrund von Kevin Spacey. Als junger Mann nahm er den Mädchennamen seiner Großmutter als Künstlernamen an, mit dem er auch berühmt wurde.

hm/so (dpa/afp)

 

Die Redaktion empfiehlt

DW KINO-Moderatoren Hans Christoph von Bock & Scott Roxborough (DW/S. Bartlick)

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.